Peter Riegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Riegel ist ein US-amerikanischer Ingenieur und bekannt für die Entwicklung einer Formel, mit welcher die Laufzeit einer Laufstrecke vorausgesagt werden kann. Die Riegel-Formel wird im Ausdauersport häufig verwendet und ist aufgrund ihrer Einfachheit und Genauigkeit beliebt.

Voraussage der Laufzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut seiner Veröffentlichung im Magazin "Runners World" (1977) lautet die Riegel-Formel

Dabei sind:
: zu erwartende Zeit für die Strecke

: Zeit, die für die Strecke benötigt wird

: Strecke, für die man die benötigte Zeit voraussagen möchte

: Strecke, für die die Zeit benötigt wird

:     Ermüdungsfaktor, üblicherweise mit dem Wert 1,06 angenommen

Laut einem Artikel von Riegel im American Scientist gilt die Formel für Laufzeiten zwischen dreieinhalb und 230 Minuten, und zwar für verschiedene Ausdauer-Tätigkeiten wie Laufen, Schwimmen und Gehen.[1]


Beispiel:

Die Weltrekordzeit für 5.000 Meter beträgt derzeit (Juni 2017) 12:37,35 Minuten, das sind 757,58 Sekunden. Die zu erwartende Zeit für 10.000 Meter beträgt nach der Riegel-Formel daher
,
das sind 1579,51 Sekunden oder 26:19,31 Minuten.
Der tatsächliche Wert des aktuellen Weltrekords beträgt 26:17,53 Minuten, die Abweichung beträgt somit nur rund 0,1 Prozent. Die Anwendung der Formel auf andere Strecken liefert ähnlich gute Werte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riegel schloss 1959 ein Maschinenbau-Studium an der Purdue University mit dem Bachelor-Grad ab und erhielt den Mastergrad von der Universität von Villanova im Jahre 1966. Er war im Battelle-Institut in Columbus (Ohio) tätig, wo er an Geräten für das Tiefsee-Tauchen und am Luftstrom in Kohlenminen arbeitete. Er publizierte zahlreiche Artikel über Abwasser-Reinigung, Tauchgeräte, Motorräder und Langstreckenläufe.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Riegel, Peter S. (May–June 1981). "Athletic Records and Human Endurance". American Scientist. 69: 285–290.