Peter Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Watson (* 1943) ist ein britischer Journalist, Kulturhistoriker und Autor von Kriminalromanen.

Watson studierte in Durham, London und Rom. Danach war er als Journalist stellvertretender Herausgeber von New Society, bei der Sunday Times (als Teil des „Insight Teams“), war NewYork-Korrespondent der Times und schrieb für die New York Times, den Observer, Punch, Spectator. Themen seiner journalistischen Tätigkeit waren unter anderem Kunsthandel und Kunstraub, worüber er das Buch „Double Dealer“ schrieb (und einen Fernsehfilm drehte), das 1983 den Gold Dagger erhielt. Seine Kriminalromane spielen teilweise ebenfalls in der Kunstszene, zum Beispiel in Lügenlandschaft (Hinweise auf einen vergrabenen Schatz in einem englischen Renaissance-Gemälde) oder Steine des Verrats (Erpressung mit dem Ziel der Rückgabe der Teile des Parthenonfrieses aus dem Britischen Museum). Er schrieb auch eine Biographie über Rudolf Nurejew, Bücher über Kunsthandel wie über das Auktionshaus Sotheby’s, über Kunstraub, Kunstgeschichte, Zwillinge, psychologische Kriegsführung und Bücher über allgemeine Kulturgeschichte.

Seit 1989 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am McDonald Institute for Archaeological Research der Cambridge University. Er lebt in London und Frankreich.

Werke[Bearbeiten]

Sachbücher
  • Psychology and Race, Penguin 1973 (Herausgeber)
  • War on the Mind: the Military Uses and Abuses of Psychology, Basic Books und Hutchinson, London 1978
  • Twins- an uncanny relationship. An Investigation into the Strange Coincidences in the Lives of Separated Twins, Contemporary Books 1983
  • The Caravaggio Conspiracy: how five art dealers, four policemen, three picture restorers, two auction houses, and a journalist plotted to recover some of the world’s most beautiful stolen paintings, Doubleday 1984 (auch erschienen als „Double Dealer“ 1983)
  • Wisdom and Strength, the Biography of a Renaissance Masterpiece, Doubleday 1989, Hutchinson, 1990, (das gleichnamige Gemälde von Paolo Veronese, heute in der Frick Collection, und seine Besitzer im Lauf der Zeit)
  • From Manet to Manhattan – the rise of the modern art market, Random House 1992
  • mit Ada Petrova: Death of Hitler – the final words from Russia’s secret archives, Cohen Books 1995
  • Sotheby’s, Econ 1997 (Sotheby’s – the inside story, Random House, Bloomsbury 1997)
  • Nurejew, Econ 1998 (Nurejew – a biography, London, Hodder and Stoughton 1994)
  • Das Lächeln der Medusa – die Geschichte des modernen Wissens, Goldmann Taschenbuch, ISBN 978-3-442-15253-7, Bertelsmann 2001 (A terrible beauty), auch erschienen als: The modern mind – an intellectual history of the 20. century
  • Ideen, Bertelsmann 2006 (Ideas – a history of thought and invention from Fire to Freud, Orion 2006)
  • mit Cecilia Todeschini: The Medici Conspiracy: The Illicit Journey of Looted Antiquities—From Italy’s Tomb Raiders to the World’s Greatest Museums, Perseus Books, 2006, deutsch Parthas 2006
  • The German Genius: Europe’s Third Renaissance, the Second Scientific Revolution and the Twentieth Century. Harper, 2010. ISBN 0060760222. (deutsch Der deutsche Genius: Eine Geistes- und Kulturgeschichte von Bach bis Benedikt XVI. C. Bertelsmann, 2010. ISBN 3570010856.)
Kriminalromane
  • The Nazi’s wife, Doubleday 1985
  • Verrat im Vatikan, Econ 1988 (Crusade)
  • Lügenlandschaft, Econ 1991 (Landscape of Lies 1989)
  • Steine des Verrats, Econ 1994 (Stone of Treason)
  • Die ehrenwerte Familie, Econ 1998 (Capo, London, Richard Cohen Books 1993)
  • Die Sixtinische Auktion, Econ 1999
  • Picassos Geheimnis, Econ 1999 (The Stalin Picasso, Richard Cohen Books 1997)
Romane
  • Nothing is an accident, Outskirts Press 2007

Weblinks[Bearbeiten]