Peter von Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter von Becker (* 1947 in Mannheim) ist ein deutscher Kulturjournalist, Autor und Schriftsteller, der auch als Dramaturg und Theaterkritiker gearbeitet hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Becker studierte Jura, Soziologie, Kunstgeschichte und Philosophie an der LMU München. 1978 wurde er dort mit einer rechtswissenschaftlichen Arbeit zu „Straftäter und Tatverdächtige in den Massenmedien“ promoviert. Ab 1971 schrieb er essayistische und literarische Beiträge sowie Literatur- Theater- und Filmkritiken für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, die Zeit und Theater heute. Außerdem verfasste er Radio- und Fernsehbeiträge und das Drehbuch für einen Dokumentarfilm über George Tabori.

Im Jahr 1980/1981 arbeitete er als Dramaturg am Schauspiel Frankfurt und wurde danach verantwortlicher Redakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift Theater heute. Seit 1980 war er zugleich Lehrbeauftragter für Dramaturgie und Theatergeschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main.

Zwischen 1997 und 2005 leitete von Becker die Kulturredaktion des Tagesspiegels. Seit 2003 ist er Honorarprofessor an der Universität der Künste Berlin. Von Becker erarbeitete für ZDF und 3sat die sechsteilige Fernsehdokumentation "Das Jahrhundert des Theaters".

Peter von Becker ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wohnt in Berlin.

Ämter und Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Büchner: Dantons Tod - Die Trauerarbeit im Schönen (Syndikat Verlag, Frankfurt/M. 1980, EVA, Hamburg 1985)
  • Der überraschte Voyeur. Theater der Gegenwart (Carl Hanser Verlag, München 1982)
  • Die kopflose Medusa, Gedichte (Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1989)
  • Die andere Zeit, Roman (Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1994)
  • Wach auf und träume, Theaterstück (S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 1997)
  • Das Jahrhundert des Theaters (DuMont Verlag, Köln 2002).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]