Kimberley-Felskänguru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Petrogale burbidgei)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kimberley-Felskänguru
Systematik
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Unterfamilie: Macropodinae
Gattung: Felskängurus (Petrogale)
Art: Kimberley-Felskänguru
Wissenschaftlicher Name
Petrogale burbidgei
Kitchener & Sanson, 1978

Das Kimberley-Felskänguru (Petrogale burbidgei) ist eine Känguruart aus der Gattung der Felskängurus (Petrogale). Sie bewohnt ein kleines Gebiet in Nordwestaustralien und wurde erst 1978 wissenschaftlich beschrieben.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Kimberley-Felskänguru ist zusammen mit dem Zwergsteinkänguru die kleinste Art der Felskängurus und der Kängurus überhaupt. Es erreicht eine Kopfrumpflänge von 29 bis 35 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 25 bis 32 Zentimetern und ein Gewicht von 1 bis 1,4 Kilogramm. Ihr Fell ist weich, es ist am Rücken graubraun gefärbt, die Unterseite ist heller. An der Spitze des Schwanzes befindet sich eine schwarze Quaste. Wie bei den meisten Kängurus sind die Hinterbeine länger und stärker als die Vorderbeine.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet von Petrogale burbidgei

Diese Känguruart lebt in Australien. Sie bewohnt ein kleines Gebiet im Kimberley-Plateau im nördlichen Western Australia sowie einige vorgelagerte Inseln des Bonaparte-Archipels. Ihr Lebensraum sind felsige Sandsteinregionen.

Diese Kängurus sind nachtaktiv und schlafen tagsüber in Felsspalten oder Höhlen. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche, wozu sie baumbestandene Gebiete aufsuchen. Ihre Nahrung dürfte aus Blättern, Früchten und Knospen bestehen.

Gefährdung[Bearbeiten]

Über die Gefährdungen des Kimberley-Felskängurus ist wenig bekannt. Möglicherweise stellen Buschfeuer und die Bejagung durch eingeschleppte Katzen Gefahren dar. Die IUCN listet sie aufgrund des kleinen Verbreitungsgebietes als „gering gefährdet“ (near threatened).

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks[Bearbeiten]