Pharmazeutische Biologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Pharmazeutische Biologie ist ein Teilgebiet der Pharmazie (bzw. der Biologie), das sich mit der lebenden Zelle als kleinste Produktionseinheit von Naturstoffen (biogene Arzneistoffe) und abgeleiteter chemischer Stoffe sowie ihrer pharmakologischen und toxikologischen Wirkung befasst. Neben den bekannten Heilpflanzen werden in der Pharmazeutischen Biologie auch Mikroorganismen und zellfreie Systeme (z. B. Enzyme) sowie deren Naturstoffe untersucht. Weitere Teilgebiete der Pharmazeutischen Biologie sind

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhard Leistner und Siegmar W. Breckle: Pharmazeutische Biologie I, 4. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-13-548104-2
  • Eberhard Teuscher, Matthias F. Melzig, Ulrike Lindequist: Biogene Arzneimittel, ein Lehrbuch der pharmazeutischen Biologie, 6., völlig neu bearb. Aufl., Thieme Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-8047-2073-2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pharmazie, Phytotherapie, Heilpflanzenkunde