Philip Delaporte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Adam Delaporte war ein in Deutschland geborener US-amerikanischer protestantischer Missionar.

Er wurde mit seiner Familie im November 1899 auf die pazifische Insel Nauru geschickt; sie kamen von Hawaii via Kusaie unter der Aufsicht einer amerikanischen Auslandskommission. Delaporte und seine Frau Salome übersetzten verschiedene religiöse Texte ins Nauruische, so beispielsweise das Neue Testament, Erzählungen des Alten Testaments, einen Katechismus, ein Hymnenbuch, Schultexte und die Geschichte der christlichen Kirche.

1907 veröffentlichte Delaporte sein "Taschenwörterbuch Deutsch-Nauruisch", auf welchem das nauruische Vokabular gelistet ist. Es enthielt 65 Seiten mit etwa 1650 Vokabeln.

Das Missionaramt Boston wurde 1917 von der Londoner Missionarsvereinigung übernommen, und Delaporte kehrte mit seiner Familie und mit dem jungen Timothy Detudamo in die USA zurück, wo er später starb. Detudamo half ihm beim weiteren Übersetzen von nauruischen Texten.

Delaporte ist auf einer Briefmarke Naurus zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]