Philip Scheffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philip Scheffner (* 28. Mai 1966 in Homburg) ist ein deutscher Filmemacher.

Philip Scheffner kam 1986 nach Berlin. Hier wurde er als Film- und Videomacher und Klangkünstler tätig. 2001 gründete er mit der Autorin Merle Kröger die Produktionsfirma Pong. Seine Filme wurden auf zahlreichen Festivals (u. a. Berlinale) gezeigt und mehrfach ausgezeichnet. Das Berliner Kino Arsenal widmet Scheffner und Kröger im Januar 2021 eine Werkschau.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: A/C
  • 2007: The Halfmoon Files (Dokumentarfilm)
  • 2010: Der Tag des Spatzen (Dokumentarfilm)
  • 2012: Revision (Dokumentarfilm)
  • 2016: And-Ek Ghes… (Dokumentarfilm)[2]
  • 2016: Havarie[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ekkehard Knörer: Regisseur Philip Scheffner in Kino „arsenal 3“: Eine Form, die Wunden offenlässt. In: Die Tageszeitung: taz. 4. Januar 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 4. Januar 2021]).
  2. http://grandfilm.de/and-ek-ghes/
  3. https://havarie.pong-berlin.de/de/9/havarie