Piedmont Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die aktuell als Piedmont Airlines firmierende Fluggesellschaft. Für die ehemals gleichnamige Gesellschaft, siehe Piedmont Aviation.
Piedmont Airlines
CLT 11-16-08 N331EN (3037752632).jpg
IATA-Code: PT
ICAO-Code: PDT
Rufzeichen: PIEDMONT
Gründung: 1931
Sitz: Wicomico County, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Salisbury–Ocean City–Wicomico Regional Airport

Unternehmensform: Inc.
Fluggastaufkommen: Mehr als 3 Millionen
Allianz: Star Alliance
Flottenstärke: 37
Ziele: Kontinental
Website: piedmont-airlines.com

Die Piedmont Airlines ist eine US-amerikanische Regional-Fluggesellschaft und Tochter von American Airlines mit Sitz am Flughafen Wicomico in der Nähe von Salisbury (Maryland).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurden 1931 in Hagerstown (Maryland) von Richard Henson als Henson Flying Service gegründet, mit der er Gelegenheitsflüge und Bodendienste anbot.

Seine ersten Passagierflüge nach Flugplan fanden 1962 unter dem Namen Hagerstown Commuter und später als Henson Airlines statt. Hier flog er zum Washington National Airport. Allegheny und Henson begannen 1967 eine der ersten Codesharing-Vereinbarungen, bei der sie Flugzeuge vom Typ Beechcraft 99 verwendeten. Im Jahr darauf verlegten sie die Basis zum Flughafen Wicomico. Ab 1977 wurden größere Shorts 330 verwendet und erstmals wurde bei der Airline die Millionengrenze beim Passagiertransport erreicht. Ab 1979 wurden dann noch größere De Havilland Canada DHC-7 (Dash 7) verwendet.

1983 wurde Henson von Piedmont Aviation gekauft und der Name neu als Henson, The Piedmont Regional Airline vermarktet. Unter dem Dach Piedmonts expandierte die Fluglinie schnell und hierbei besonders in Florida. 1985 wurden die ersten Dash 8 eingesetzt. Beide Gesellschaften wurden schließlich 1987 von der USAir Gruppe gekauft. Dabei wurde Piedmont zwei Jahre später vollständig integriert und die Flugzeuge der Henson Airlines in das USAir Express Corporate Design umlackiert.

1993 wurde der Name Piedmont wiederbelebt, als die USAir die Gesellschaft Henson Airlines in Piedmont Airlines umbenannte. Das wurde gemacht, um den Namen dauerhaft zu schützen, weil er sonst nach einiger Zeit der Nichtbenutzung, für andere zur Verfügung gestanden wäre. USAir verwendete diesen Dreh bei zwei weiteren Regionalgesellschaften um die Namen zu schützen. Dabei wurde Jetstream zu PSA Airlines und Allegheny Commuter zu Allegheny Airlines. Nach dem Kauf der kalifornischen PSA (Pacific Southwest Airlines), nannte sich USAir in US Airways um und Piedmont trat am Markt nun als US Airways Express auf. Das Wachstum ging immer weiter, schließlich wurden zur Jahrtausendwende bis zu 3 Millionen Fluggäste pro Jahr mit 52 Dash 8 befördert.

Flotte und Liniennetz[Bearbeiten]

Piedmont bedient im Auftrag der Mutter American Airlines unter der Marke American Eagle rund 50 verschiedene Ziele im Osten der USA.

Mit Stand Dezember 2015 besteht die Flotte der Piedmont Airlines aus 37 Turboprop-Flugzeugen[1], welche ausschließlich für US Airways Express betrieben werden:

Für 2016 ist die Anschaffung von mehreren Maschinen des Typs Embraer ERJ-145 geplant, womit die Gesellschaft erstmals Düsenflugzeuge einsetzen wird.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piedmont Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2015
  2. Piedmont Airlines: Our Fleet. piedmont-airlines.com, abgerufen am 2. Dezember 2015.