Pierce-Gambit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pierce-Gambit
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  
Züge 1. e4 e5, 2. Sc3 Sc6, 3. f4 exf4, 4. Sf3 g5, 5. d4
ECO-Schlüssel C29
Benannt nach William Timbrell Pierce, James Pierce
Älteste Quelle Januar 1886 im British Chess Magazine
Zuerst gespielt Louis Paulsen gegen Berthold Englisch, 1887

Vorlage:Infobox Schacheröffnung/Wartung/Neu

Das Pierce-Gambit ist eine Eröffnung aus dem Schachspiel, welche nach den Schachspielern William Timbrell Pierce (1839–1922) und seinem Bruder James Pierce (1833–1892) benannt ist.

Erstmals erwähnt wurde diese Eröffnung im Januar 1886 im British Chess Magazine, in welchem die beiden regelmäßig Artikel schrieben.

Die wesentlichen Züge werden in der Wiener Partie erreicht: 1. e2–e4 e7–e5, 2. Sb1–c3 Sb8–c6, 3. f2–f4 e5xf4, 4. Sg1–f3 g7–g5, 5. d2–d4

oder durch Zugumstellung über das Königsspringergambit 1. e2–e4 e7–e5 2. f2–f4 e5xf4 3. Sg1–f3 Sb8–c6 4. Sb1–c3 g7–g5 5. d2–d4, bzw. über das Quaade-Gambit 1. e2–e4 e7–e5 2. f2–f4 e5xf4 3. Sg1–f3 g7–g5 4. Sb1–c3 Sb8–c6 5. d2–d4.

5. … g5–g4 6. Lf1–c4 gxf3 7. 0–0 Sc6xd4 8. Dd1xd4? Dd8–g5 9. Tf1–f2 Lf8–c5 zeigt die Schwierigkeit für Weiß auf.

Simon Williams hält deshalb 5. g2–g3 für notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]