Pierre Menard, Autor des Quijote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pierre Menard, Autor des Quijote (Originaltitel: Pierre Menard, autor del Quijote) ist eine Kurzgeschichte des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges.

Die Erzählung von Borges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borges beginnt die Geschichte damit, dass vom (fiktiven) Autor „Pierre Menard“ bisher nur unvollständige Kataloge der Gesamtschriften existieren. Daher folgt eine Aufzählung der „sichtbaren“ Werke in chronologischer Reihenfolge. Das wichtigere Werk ist jedoch das unsichtbare – Teile des Don Quijote. Menard selbst beschloss jedoch nicht, wie er es ursprünglich vor hatte, sich voll und ganz in die Welt von Cervantes zu versetzen, um Quijote zu schreiben. Stattdessen entschied er sich, weiterhin eine Person des 20. Jahrhunderts, er selbst, zu bleiben. Obwohl der Erzähler nur Teile des Werkes gefunden hat, geht er jedoch bald davon aus, dass der gesamte Quijote von Menard geschrieben ist.

Beide Werke, jenes von Cervantes als auch jenes von Menard, sind Wort für Wort identisch. Es ergeben sich jedoch für das Werk von Menard wesentlich differenziertere Interpretationsmöglichkeiten. Während die Version von Cervantes aus ihrer Zeit und aus der Sicht von Cervantes gesehen werden muss, können bei Menards Version neben der ursprünglichen Interpretation auch Aspekte der heutigen Zeit, des (anderen) Autors und weitere Einflüsse geltend gemacht werden: „Diese unendlich anwendungsfähige Technik veranlasst uns, die Odyssee so zu lesen, als sei sie nach der Aeneis gedichtet worden, und das Buch Le Jardin du Centaure von Madame Henri Bachelier so, als sei es von Madame Henri Bachelier. [...] Wenn man Louis Ferdinand Céline oder James Joyce die Imitatio Christi zuschreibe: Wäre das nicht eine hinlängliche Erneuerung dieser schwächlichen spirituellen Anweisungen?“[1]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Borges zu Weihnachten 1938 eine schwere Kopfverletzung erlitt und er „zwischen Leben und Tod“ geschwebt hatte, litt er unter der Angst, keine Aufsätze mehr schreiben zu können. „Ich beschloss also, etwas ganz Neues zu versuchen. Gelänge mir das nicht, so wäre die Enttäuschung doch nicht so groß. Ich versuchte es also mit Erzählungen phantastischen Charakters.“[2] Von diesen „Versuchen“ erschien als erstes der Pierre Menard im Mai 1939 in der argentinischen Zeitschrift Sur.[3] Borges veröffentlichte eine leicht veränderte Fassung anschließend 1941 in der Kurzgeschichtensammlung El Jardín de senderos que se bifurcan (Der Garten der Pfade, die sich verzweigen), welche 1944 innerhalb der Ficciones (Fiktionen) erschienen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Menard, Autor des Quijote. In: Universalgeschichte der Niedertracht, Fiktionen, das Aleph. Der Erzählungen erster Teil Borges, München 1991, ISBN 978-3-446-19878-4, S. 129.
  2. Borges, Bulatovi´c, Canetti. Drei Gespräche mit Horst Bieneck. Bieneck, München 1965, Carl Hanser Verlag S. 7–8.
  3. Rekonstruktion eines Textes: Pierre Menard, Autor des Quijote. In: Jorge Luis Borges zur Einführung. Hanke-Schaefer, Hamburg 1999, ISBN 3-88506-987-3, S. 45.