Pieter van Dijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pieter van Dijk (* 1958) ist ein niederländischer Organist und Professor am Conservatorium van Amsterdam und an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pieter van Dijk studierte an der Musikhochschule in Arnhem und vertiefte sein Orgelspiel bei Gustav Leonhardt, Marie-Claire Alain und Jan Raas. Seit 1989 hat er eine Professur für Orgel am Conservatorium van Amsterdam und seit 1995 eine Professur für Orgel, Improvisation und Methodik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg inne.[1] Zudem hat er Gastprofessuren an verschiedenen europäischen Hochschulen.

An der Laurenskerk in Alkmaar ist er Organist der berühmten Orgel von Van Hagerbeer (1645)/Franz Caspar Schnitger (1725) und der spätgotischen Orgel von Jan van Covelens (Johann von Koblenz) (1511). Seit 2004 ist er zugleich Stadtorganist von Alkmaar.[2]

Van Dijk hat mehrere CD-Aufnahmen mit Orgelmusik aus der Renaissance und dem Barock eingespielt und verfolgt eine internationale Konzerttätigkeit in Europa und den USA. Auf den internationalen Orgelwettbewerben in Deventer (1979) und Innsbruck (1986) gewann er Preise, 2013 wurde er mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Zusammen mit Frank van Wijk ist er künstlerischer Leiter des Orgel Festival Holland.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bach – Complete Organ Works 1: Clavier Übung III. Van Hagerbeer/Schnitger Orgel der Laurenskerk in Alkmaar. CD. 2017 (mit Elma Dekker, Sopran).
  • 50 Years Klop Early Keyboard Instruments, Pieter van Dijk plays his Klop Chamber organ. CD. 2016.
  • Antonio Soler: Six Concertos for Two Organs. CD, Brilliant Classics 2015 (mit Maurizio Croci).
  • Jan Pieterszoon Sweelinck: De orgel – en klavecimbelwerken. (= The Sweelinck monument. Deel 4). CD, Note 1 Music, Heidelberg 2015.
  • Ton sur Ton, Nieuwe muziek voor saxofoons en orgel. CD, Orgelpark, 2014 (mit Amstel Quartet, Leo van Doeselaar, Arno Bornkamp).
  • mit Frank van Wijk, Leo van Doeselaar, Bernard Winsemius: Alkmaar, the Organs of the Laurenskerk. 2 DVD/CD, Fugue State Films, 2013.
  • Regina Renata. Die Orgel in St. Katharinen Hamburg. CD, Karola Parry/Udo Potratz, Hamburg 2013 (Pieter van Dijk, Andreas Fischer, Wolfgang Zerer: Werk von Heinrich Scheidemann, Johann Adam Reincken, Johann Sebastian Bach, Heinrich F. Degenhardt, Hugo Distler).
  • „Spielen in die Orgel“. Barocke Meisterwerke für Violine und Orgel an den Orgeln der Grote Sint Laurenskerk, Alkmaar. CD, Klassik-Center, Kassel 2007 (mit Annegret Siedel: Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Adam Reincken, Dieterich Buxtehude, William Brade, Heinrich Scheidemann, Johann Schop).
  • Orgels van de Grote Sint Laurenskerk Alkmaar. CD 2004.01 (mit Frank van Wijk).
  • Historical organs of Alkmaar. CD-Rom, Stichting Internationaal Schnitger Orgelconcours, Alkmaar 2000, ISBN 90-805973-1-7.
  • Transcriptions: Concerti & Trios by Vivaldi, Johann Ernst, Telemann, Fasch, Couperin = Transkriptionen / Johann Sebastian Bach. CD, Hänssler, Holzgerlingen 2000.
  • Van Covelens Organ Anno 1511. Grote Sint Laurenskerk Alkmaar-Holland: Werke von Sweelinck, Frescobaldi u. a. CD. Contrapunctus Musicus 2000.
  • Het historische orgel in Nederland 5. CD, Nationaal Instituut voor de Orgelkunst, Amsterdam 1999.
  • Heinrich Scheidemann: Organ Works. Vol. 1. CD, Naxos, Kirchheim bei München 1998.
  • 100 Years organ music from the Netherlands. CD, NW Classics 1994 (mit Jan Jansen, Albert de Klerk, Hans van Nieuwkoop, Jan Raas, Janjob Remmers,)
  • Pieter van Dijk a l’orgue Gheude, Pla de Santa Maria. CD, CEOS 1993.
  • Organs of the Netherlands 3, Recital by Pieter van Dijk at the organ of Oosthuizen. CD, Emergo classics 1993.
  • Organs of the Netherlands 6, Recital by Pieter van Dijk at the Baetz organ of the Round Lutheran Chuch in Amsterdam. CD, Emergo classics 1993.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Struktur und Klanggestaltung in Bachs Concerto-Transkriptionen für Orgel. In: Orgelbau, Orgelspiel und Kirchenmusik einst und jetzt. Lit-Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-643-50506-4, S. 103–138.
  • Haltungsaspekte im Orgelspiel. Hochschule für Musik und Theater, Hamburg ca. 2013.
  • Die Bach-Ästhetik in Karl Straubes Edition von 1913. In: Bach-Interpretation und -rezeption seit dem 18. Jahrhundert. Verlag der Musikalienhandlung Wagner, Schneverdingen 2003, S. 137–150.
  • Verte Citissime, on Turning Pages in Matthias Weckmann’s Organ Music. In: Urut Ajassa, Festschrift for Kari Jussila. Sibelius Academie, Helsinki 2003, ISBN 952-9658-77-X.
  • Aspects of Fingering and Hand Division in Lynar A1. In: Sweelinck Studies, Proceedings of the Sweelinck Symposium. STIMU, Utrecht 2002, ISBN 90-72786-09-2.
  • De organisten van het Witte-orgel in de Oude Lutherse Kerk. In: Pieter van Dijk, Harry Donga (Hrsg.): Monumentale orgels van Luthers Amsterdam. Boekencentrum, Zoetermeer 1998, ISBN 90-239-0367-6, S. 232 ff.
  • Aspecten van handverdeling en pedaalgebruik in de orgelwerken van Sweelinck volgens het handschrift Lynar A1. In: Het Orgel. 91, November 1995, S. 365–374.
  • mit Peter Westerbrink: Matthias Weckmann and the Use of the Organ in the Jacobikirche in Hamburg in the Seventeenth Century. Boeijenga, Sneek 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochschule für Musik und Theater Hamburg, abgerufen am 17. Februar 2017.
  2. Landesmusikrat Hamburg, abgerufen am 17. Februar 2017.
  3. Orgel Festival Holland, abgerufen am 16. Februar 2017.