Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration
Staatliche Ebene Federal Agency
Stellung Aufsichts- und Kontrollbehörde für Pipelines und Transporte von Gefahrengütern
Aufsichtsbehörde Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten
Gründung 30. November 2004[1]
Hauptsitz Washington, D.C.[2]
Behördenleitung Cynthia L. Quarterman[2]
Website www.phmsa.dot.gov

Die Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration (PHMSA) ist eine Abteilung des Verkehrsministeriums der Vereinigten Staaten (Department of Transportation, DOT) und damit beauftragt die Vorschriften für den sicheren, zuverlässigen und umweltfreundlichen Betrieb der rund 3.2 Mio. Kilometer Pipeline in den Vereinigten Staaten sowie von täglich ca. 1 Mio. Transporten von Gefahrenstoffen zu Land, See oder Luft zu entwickeln und durchzusetzen.[1][2]

Organisation[Bearbeiten]

Die PHMSA setzt sich aus zwei Abteilungen zusammen, dem Office of Pipeline Safety (OPS), verantwortlich für die Pipelines, und dem Office of Hazardous Materials Safety (OHMS), in dem Transporte von Gefahrenstoffen verwaltet werden.[2] Im Rahmen dieser Aufgaben betreibt das PHMSA ein Fusion Center für Gefahrenstoffe, das Hazardous Materials Fusion Center, HAZMATFC.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Norman Y. Mineta Research and Special Programs Improvement Act auf der Webseite des United States Government Printing Office.
  2. a b c d Homepage der PHMSA, abgerufen am 24. August 2013