Piriápolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Uruguay. Zum belgischen Frachtschiff siehe Piriápolis (Schiff).
Piriápolis
-34.865833333333-55.2705555555560Koordinaten: 34° 52′ S, 55° 16′ W
Karte: Uruguay
marker
Piriápolis

Piriápolis auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Maldonado
Stadtgründung 1893
Einwohner 8830 (2011)
Detaildaten
Höhe m
Gewässer Río de la Plata
Postleitzahl 20200[1]
Vorwahl (+598) 43
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Mario Invernizzi
Das Schloss Francisco Pirias
Das Schloss Francisco Pirias
Blick auf die Stadt vom Cerro San Antonio
Blick auf die Stadt vom Cerro San Antonio
Strand von Piriápolis mit dem Cerro San Antonio im Hintergrund
Strand von Piriápolis mit dem Cerro San Antonio im Hintergrund

Piriápolis ist eine Stadt in Uruguay im Departamento Maldonado.

Geographie[Bearbeiten]

Lage und Landschaftsbild[Bearbeiten]

Sie liegt ca. 35 km von der Stadt Maldonado entfernt am Ufer des Río de la Plata. Das landschaftliche Bild des Hinterlandes wird durch die dort gelegene Sierra de las Ánimas bestimmt. In rund sechs Kilometern Entfernung findet sich der Cerro Pan de Azúcar.

Bodenschätze[Bearbeiten]

Bei Piriápolis existieren Vorkommen von grauem und rotem Granit.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Piriápolis wurde 1893 durch Francisco Piria gegründet. Das erste Gebäude war ein Schloss, erbaut im Jahre 1897, nach einem Vorbild an der italienischen Riviera. Anschließend kamen Bauwerke wie der Hafen von Piriápolis, die Rambla De Los Argentinos, eine Eisenbahnstrecke, die Kirche, das Hotel Piriápolis und das Argentino Hotel hinzu. Am 21. Juni 1960 wurde im Zuge der gesetzlichen Regelung Ley 12.736 als Ciudad (Stadt) eingestuft.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Piriápolis verfügt mit dem am 17. März 1958 gegründeten Liceo de Piriápolis "José Luis Invernizzi" über eine weiterführende Schule (Liceo).[3]

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten]

Piriápolis ist mit einer auf den Tourismus ausgelegten Infrastruktur ausgestattet und zählt zu den bedeutendsten Badeorten des Landes. Die Stadt, die an der Küste über Badestrände verfügt, hält mehr als 50 Hotels vor, besitzt einen Yachthafen, einen Golfplatz sowie einen Zoo, in dem die in Uruguay lebenden Tierarten repräsentiert sind.[4] Zu den prägendsten Bauwerken Piriápolis' zählt das Argentino Hotel.

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrsinfrastrukturiell ist die Stadt über das Straßennetz an die wenige Kilometer nördlich verlaufende Ruta Interbalnearia angeschlossen und somit mit den westlich bzw. östlich gelegenen Zentren Montevideo und Maldonado / Punta del Este verbunden, in die eine regelmäßige, mehrmals täglich bediente Linienbusverbindung besteht.

Einwohner[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2011 wurden in Piriápolis 8.830 Einwohner gezählt, davon 4.238 männliche und 4.592 weibliche.[5]

Jahr Einwohner
1963 4.549
1975 5.240
1985 5.878
1996 7.570
2004 7.899
2011 8.830

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[6][7]

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von Piriápolis ist Mario Invernizzi.[8]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Piriápolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Códigos Postales del Interior, abgerufen am 26. Februar 2012
  2. Prof. Ulises Rubens Grub: Atlas geografico de la República Oriental del Uruguay, Montevideo 1980, S. 35
  3. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  4. Argentinien Handbuch von René Junghans, Kiel 1990, S.266
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 27. September 2012
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 148 kB)
  7. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 2004 als xls-Datei
  8. "MUNICIPIOS DE URUGUAY" auf der Internetpräsenz des uruguayischen Intendentenkongresses