Platinit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Platinit ist eine Eisen-Nickel-Legierung mit ca. 46 Prozent Nickel-, 54 Prozent Eisenanteil und etwa 0,15 Prozent Kohlenstoff. Platinit hat den gleichen Wärmeausdehnungskoeffizienten wie Glas und Platin, ist aber deutlich preiswerter als Platin.[1][2]

Platinit wird auch als Einschmelzlegierung für z. B. Glas verwendet.[1]

In neuerer Zeit wird der Begriff auch als Markennamen von Katalysatornetzen aus Edelmetallen oder Legierungen der Firma Degussa verwendet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wilhelm H. Westphal: Physikalisches Wörterbuch: Zwei Teile in Einem Band. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-12706-3, S. 193 (books.google.de).
  2. Paul Oberhoffer: Das technische Eisen: Konstitution und Eigenschaften. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-50864-6, S. 138 (books.google.de).
  3. RÖMPP Lexikon Chemie, 10. Auflage, 1996-1999: Band 5: Pl - S. Georg Thieme Verlag, 2014, ISBN 978-3-13-200051-3 (books.google.de).