Polarität (Goethe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polarität ist ein Schlüsselbegriff in Goethes naturwissenschaftlichen Schriften

Goethe beschreibt in den Erläuterungen zu dem ihm fälschlicherweise zugeschriebenen aphoristischen Aufsatz Die Natur von 1828 das Prinzip der Polarität als eins der zwei großen Triebräder der materiellen Welt, die sich in einem ständigen Prozess von Anziehung und Abstoßung befindet. Das zweite Prinzip ist die „Steigerung“ zum Höheren.[1]

Manifestationen der Polarität zeigen sich in den physikalischen Disziplinen

In der Menschenwelt tritt die Polarität zwischen männlich und weiblich sowie zwischen Natur und Geist auf.

Der Philosoph Alfred Schmidt versteht Goethes Kategorien Polarität und Steigerung als „Letztelemente allen Geschehens“, als Urphänomene in Goethes Sprache.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Wolfgang Goethe: Erläuterungen zu dem aphoristischen Aufsatz „Die Natur“ zeno.org [1] (Abgerufen am 10. März 2015).
  2. Alfred Schmidt: Natur. Eintrag in: Goethe Handbuch. Band 4/2: Personen, Sachen, Begriffe L-Z. Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01447-9, S. 776.