Poliphilus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schriftprobe der Poliphilus. Versalien sowie Mediäval- und Versalziffern

Die Poliphilus ist eine französische Renaissance-Antiqua-Schrift, die 1923 für die Monotype entworfen wurde. Die Herstellung erfolgte für den Bleisatz und in den Schriftgraden 10, 11, 12, 13 und 16 Punkt. Die Antiqua-Versalien folgen in ihren Proportionen dem klassischen Rhythmus der scriptura quadrata, basierend auf dem Quadratgrundschema. Bemerkenswert ist der lang ausschwingende Schweif, mit dem die beiden Versalien ›Q‹ und ›R‹ ausgestattet sind.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vorlage für die Poliphilus diente eine Schrifttype, die Aldus Manutius in seiner Druckerei verwendete. Das erste Werk, das er mit dieser Renaissance-Antiqua druckte, war der 1499 erschienene Roman Hypnerotomachia Poliphili (zu deutsch Der Traum des Poliphil) von Francesco Colonna. Nach diesem Buch wurde auch die Replik der Monotype benannt. Sie ist ein minutiöser Nachschnitt der von Aldus Manutius genutzten Originaltype, die Francesco Griffo geschnitten hat.

Es ist die zweite Type von Griffo, die Aldus besaß; die erste, die De Aetna-Type[1], diente der Monotype 1929 als Vorlage für die Bembo.

Die Anregung zu einem Nachschnitt von der Schrift dieses Buches kam von der Medici Society in London. Den Anlass dazu bildete die Absicht dieser Gesellschaft, eine englische Übersetzung des Traums des Poliphil mit einem Faksimileschnitt in der Originalgröße von 16 Punkt herauszubringen. Eine solche Übersetzung gab es bis dahin nicht.

Klassifikation der Schrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart Schumacher-Gebler (Hrsg.): Typothek I. Klassische Antiqua-Schriften in Originalschnitten. Verlag SchumacherGebler, München 2004, ISBN 3-920856-34-1.
  • Eckehart Schumacher-Gebler: Poliphilus/Blado. Zwei venezianische Schriften in der Renaissance. In: E. Schumacher-Gebler (Hrsg.): Alle Jahre wieder. Die schönsten Weihnachtserzählungen. Verlag Schumacher-Gebler, München 2006, ISBN 978-3-920856-48-3 (Bibliothek SG. Band 31), S. 83–96.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. online