Polugajewski-Variante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  
Stellung nach 7. … b7–b5

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt

Die Polugajewski-Variante ist eine Variante in der Najdorf-Variante der Sizilianischen Verteidigung im Schach. Sie trägt den ECO-Code B96 und ist nach dem sowjetischen Großmeister Lew Polugajewski benannt, der sie systematisch untersuchte und viele Jahre lang anwendete. Einige seiner Analysen veröffentlichte er in dem 1980 erschienenen Buch Aus dem Labor des Großmeisters. In diesem Buch schildert er auch den schöpferischen Prozess seiner analytischen Arbeit. Ihre Hauptfortsetzung führt zu sehr scharfem Spiel.

Die Grundstellung der Variante entsteht nach den Zügen (siehe auch: Schachnotation):

1. e2–e4 c7–c5 (Die Sizilianische Verteidigung)

2. Sg1–f3 d7–d6 3. d2–d4 c5xd4 4. Sf3xd4 Sg8–f6 5. Sb1–c3 a7–a6 (die Najdorf-Variante)

6. Lc1–g5 e7–e6 7. f2–f4 b7–b5

Schwarz beabsichtigt sich mit Lb7, Sbd7 und Dc7 weiterzuentwickeln. Im Vergleich zur Hauptvariante 7. … Le7 würde also der Läufer auf f8 bleiben, wodurch Schwarz ein Tempo für sein Gegenspiel am Damenflügel gewinnt. Die Polugajewski-Variante ist eine von drei möglichen Versuchen, diese Aufstellung einzunehmen, die anderen sind 7. … Dd8–c7, 7. … Sb8–d7.

Nach den abwehrenden Zügen 8. a3 und 8. Ld3 hat Schwarz sein Ziel erreicht.

Das sofortige 8. e4–e5 durchkreuzt die schwarzen Pläne.

Der taktische Trick 8. … d6xe5 9. f4xe5 Dd8–c7 10. e5xf6 Dc7–e5+ 11. Lf1–e2 De5xg5 ermöglicht die Entfesselung.

Sowohl nach 12. 0–0 als auch 12. Dd1–d3 zeigt die jeweilige Antwort Ta8–a7 ein wichtiges Manöver für Schwarz in der Polugajewski-Variante. Mittels Ta7–d7 will Schwarz den weißen Druck in der d-Linie neutralisieren.

Deshalb wurde 10. Dd1–e2 Sf6–d7 11. 0–0–0 Lc8–b7 12. De2–g4 erfunden, worauf Dc7xe5 eine mögliche Vorgehensweise ist.

Nach 13. Lf1–d3 geht nur 13. … h7–h6! (13. … f5? 14. Sxf5 +- ; 13. … h5? 14. Dxe6 +- ; 13. … Lc5? 14. Sxe6 +-)

Versucht wurden nach 12. … Dc7xe5 noch 13. Lf1–e2 (Juri Sergejewitsch Balaschow), um sich die d-Linie nicht zu verstellen, und das scharfe Figurenopfer 13. Lf1xb5, mit der Idee, den Turm h1 schnell zu entwickeln. Nach a6xb5 14. Th1–e1 h7–h5! 15. Dg4–h4 De5–c5! entstehen scharfe Positionen, in denen Weiß versucht, seinen Entwicklungsvorsprung gegen den in der Mitte befindlichen schwarzen König auszunutzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lew Polugajewski: Aus dem Labor des Großmeisters, Rau Verlag, Düsseldorf 1980, ISBN 3-7919-0190-7
  • Lew Polugajewski: Sizilianisch. Najdorf-System bis Polugajewski-Variante, Sportverlag, Berlin 1987, ISBN 3-328-00087-9