Porcellino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „Fontana del Porcellino“
Das Original der Bronze im Museo Bardini
Der Boden des Beckens von Pietro Tacca

Die Fontana del Porcellino ist eine der populärsten Skulpturen von Florenz und geht auf ein griechisches Vorbild zurück. Die Skulptur des Ebers am Rande der Loggia del Mercato Nuovo in der Nähe der Ponte Vecchio wurde und wird international immer wieder kopiert.

Geschichte und Gestalt[Bearbeiten]

Der volkstümliche Name der Bronzestatue Porcellino, was „Ferkel“ bedeutet, ist irreführend, weil sie ein ausgewachsenes Wildschwein, einen Eber, zeigt. Das Tier, wie auf der Hut vor der Ankunft der Jäger dargestellt, geht auf eine römische Kopie einer hellenischen Marmorskulptur zurück, die Papst Pius IV. im Jahre 1560 Cosimo I. de’ Medici während dessen Besuch in Rom schenkte. Das Original aus Marmor befindet sich heute in den Uffizien. Cosimo II. de' Medici hatte 1612 eine Kopie in Bronze bei Pietro Tacca als Schmuck für den Palazzo Pitti in Auftrag gegeben. Das Wachsmodell entstand etwa 1620, wegen anderer und dringenderer Aufträgen des Großherzogs, etwa den vier Mauren in Livorno oder zwei Brunnen auf der Piazza SS. Annunziata, erfolgte der Guss nicht vor 1633. Obwohl es sich um eine Kopie handelt, verrät die naturalistische Darstellung von Details, etwa des Fells des Tieres, die außergewöhnlichen Fähigkeiten Taccas als Bronzebildhauer, der der beste Schüler von Giambologna war. Das Original des Ebers befindet sich im Bardini-Museum.


Einige Jahre nach dem Guss entschied Ferdinando II. de’ Medici, die Skulptur in einen Brunnen, der unter der Loggia des Mercato Nuovo mindestens seit 1640 dokumentiert ist, zu transformieren. Der Brunnen bekam neben der dekorativen in erster Linie eine praktische Funktion, weil er die Wasserversorgung der Händler diente, die unter der Loggia feine Stoffen wie Seide, Brokat und Tücher aus Wolle verkauften. Zu dieser Zeit entstand auch die Verkleinerungsform „Porcellino“. Tacca schuf auch das Original des Bronzebeckens (heute im Archiv), um das Wasser des Brunnens zu sammeln. Der ursprüngliche Standort war vor dem gleichnamigen Apotheke del Cinghiale (= Eber) auf der Via Por Santa Maria, eröffnet in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und ein Treffpunkt für Intellektuelle. Im neunzehnten Jahrhundert wurde die Skulptur an seinen heutigen Standort verlegt, um den Verkehrsfluss zu verbessern.

Die Basis ist achteckig mit gestreckter Vorderseite, um ein kleines Becken unterzubringen, in das Wasser aus dem Maul des Schweins fällt. Die Basis ist mit einer Darstellung verschönert, wieder in Bronze, und zeigt als Lebensumfeld des Tiers Sümpfe, wo die Wildschweine mit Pflanzen und Tiere wie Amphibien, Reptilien und Mollusken, die alle bemerkenswerten Realismus. Selbst die Basis, die Sie sehen, ist nicht das Original. Im Jahre 1897 wurde sie von Papst Clemens erneuert, um Schäden durch Verschleiß im Laufe der Zeit zu reparieren, es war eine Neufassung aus dem Jahr 1988 von Ferdinando Marinelli, als Erklärung auf der rechten Seite: das Original, zusammen mit dem Schwein, seit 2004 im Bardini Museum.

Aberglaube[Bearbeiten]

Im Volksmund heißt es, dass das Berühren der Nase des Schweins Glück bringt, die vom täglichen Polieren von Hunderten von Händen glänzt. Das vollständige Verfahren zur Erlangung eines guten Omens wäre, dem Schwein eine Münze in den Mund zu legen, nachdem man die Nase des Schweins gerieben hat: Wenn die Münze hinter das Gitter fällt, wohin das Wasser fließt, wird die Prozedur Glück bringen, sonst nicht. In der Tat ist die Neigung so, dass nur die schwereren Münzen in das Gitter fallen, die die Stadtverwaltung dort sammelt[1].

Trivia[Bearbeiten]

In dem Film Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 sehen die Protagonisten die Statue im Raum der Wünsche, in dem Harry das Diadem von Rowena Ravenclaw sucht.

In Hans Christian Andersens www.wikipedia.org/wiki/Hans_Christian_Andersen Erzählung "Das Metallschwein" spielt die Skulptur eine wichtige Rolle; das Schwein zeigt einem kleinen Jungen den Weg zur Kunst.

Kopien[Bearbeiten]

die polierte Nase
Die Kopie von Sydney
Eine der Kopien im Schlosspark Nordkirchen
Kopie 2 in Nordkirchen
München
Aix en Provence

Es gibt zahlreiche Kopien des Brunnens in der ganzen Welt, zum Beispiel in der Burg von Enghien in Belgien oder auf dem Platz „Place Richelme“ in Aix-en-Provence in Frankreich.

Bekannt ist auch die Kopie vor dem Sydney Hospital, die 1968 von der Florentiner Marquise Fiaschi Torrigiani in Erinnerung an den italienischen, in Australien tätigen Arzt Piero Fiaschi gestiftet wurde, versehen mit dem gleichen Glücksversprechen wie in Florenz. Die auf diese Weise gesammelten Münzen kommen dem Krankenhaus zugute.

In Deutschland befinden sich neben der Skulptur vor dem Jagd- und Fischereimuseum in München im Park von Schloss Nordkirchen gleich mehrere Kopien. Weitere Kopien befinden sich an folgenden Orten:

Australien
Dänemark
  • Brotorvet - Holstebro, Denmark
Deutschland
Frankreich
Großbritannien
Italien
Kanada
USA

Literatur[Bearbeiten]

  • Luciano Artusi, Tante le acque che scorrevano a Firenze, itinarario tra i giochi d'acqua delle decorative fontane fiorentine, Semper, Firenze 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Porcellino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artusi, a.a.O.

43.76988611.254233Koordinaten: 43° 46′ 11,59″ N, 11° 15′ 15,24″ O