Positive Ökonomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Positive Ökonomik, ein Zweig der Politikwissenschaft wie auch der Volkswirtschaftslehre, beschreibt den aktuellen Stand des Wirtschaftsprozesses, ohne – wie dies in der Normativen Ökonomik der Fall ist – Werturteile zu berücksichtigen oder Lösungsvorschläge zu liefern. „Positiv“ bedeutet in diesem Kontext „das Gegebene“.

Der Aussagewert einer in diesem Sinne „positiven“ Aussage kann durch eine Überprüfung ihrer Gültigkeit, zum Beispiel durch statistische Daten, widerlegt werden.