Präserve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Präserven sind Lebensmittel, die (im Gegensatz zu Konserven) ohne Sterilisation durch Säuren oder chemische Konservierungsmittel haltbar gemacht werden.[1] Da auf diese Weise konservierte Lebensmittel nur bedingt haltbar sind, werden Präserven auch als Halbkonserven bezeichnet.[2]

Ebenso bezeichnet man durch Sterilisation und Pasteurisierung haltbar gemachte Halbkonserven als Präserve, wenn die Haltbarkeit bis zu 12 Monaten beträgt. Länger Haltbare bezeichnet man als Vollkonserven.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gulbrand Lunde: Vitamine in frischen und konservierten Nahrungsmitteln. S. 2, Springer-Verlag, 2013; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  2. Günter Bleisch, Horst-Christian Langowski, Jens-Peter Majschak: Lexikon Verpackungstechnik. Seite 386, Behr, 2003.
  3. Hans-Joachim Rose (Bearb.), Ralf Frenzel (Hrsg.): Küchenbibel. Enzyklopädie der Kulinaristik. S. 487, Tre Torri, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-937963-41-9.