Prüfungsordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Prüfungsordnung an Hochschulen, für die Prüfungsordnung für anerkannte Ausbildungsberufe siehe Prüfungsordnung (Berufsbildungsgesetz).
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Prüfungsordnung legt die Rahmenbedingungen für eine Prüfung an einer Hochschule fest. Sie ist rechtsverbindlich, ihre Einhaltung kann vor einem Verwaltungsgericht eingefordert werden. Auf Basis jeder Prüfungsordnung gibt es jeweils eine Studienordnung, die den Aufbau des Studiums beschreibt, das zum erfolgreichen Ablegen der entsprechenden Prüfungen befähigen soll.

Prüfungsordnungen regeln

  • die Studiumsziele,
  • den Studiumsablauf,
  • den zu verleihenden akademischen Grad,
  • die Zulassungsvoraussetzungen,
  • die Regelstudienzeit,
  • die Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen, Prüfungsleistungen sowie Einstufung in höhere Fachsemester,
  • den Prüfungsablauf,
  • die Prüfungstermine und Anmeldefristen,
  • die Regelungen zu Versäumnis, Rücktritt, Täuschung,
  • die Bewertung von Prüfungsleistungen und Bildung der Noten,
  • die Prüfungsformen und
  • Wiederholungsmöglichkeiten der Prüfungen.

Die Verwaltung der für die Prüfung relevanten Nachweise wird vom dafür zuständigen Prüfungsamt vorgenommen.

Siehe auch: Studium, Studienberatung, Prüfungsrecht (Deutschland)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!