Praxismanager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff "Praxismanager" beschreibt die Aufgaben und Rolle der, vor allem durch Medizinische Fachangestellte (MFA), durchgeführten Tätigkeit in Arztpraxen oder Medizinischen Versorgungszentren. Praxismanagerinnen sind häufig zugleich auch sog. Erstkräfte bzw. leitende MFA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten hat sich in den zurückliegenden 15 Jahren stark gewandelt. Infolge zunehmender Herausforderungen im Gesundheitswesen sind die Aufgaben deutlich komplexer geworden. Mehr und mehr werden von der MFA neben medizinischem und verwaltungsorganisatorischem Fachwissen auch Führungskompetenzen und eigenständiges Handeln verlangt.[1]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den grundlegenden organisatorischen Aufgaben zählen

  • Praxisorganisation / Praxismanagement
  • Patientenmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Abrechnung
  • Konflikt- und Krisenmanagement

Weitere organisatorische Aufgaben können sein

  • Betriebswirtschaft (Controlling, Rechnungsverwaltung)
  • Personalführung
  • Personalmanagement
  • Praxismarketing

Rolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb des Praxisteams nimmt der Praxismanager eine Führungsrolle zwischen den Medizinischen Fachangestellten und dem Praxisinhaber bzw. Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums ein.

Diese Rolle enthält Konfliktpotential und erfordert einen ständigen Austausch zwischen den verschiedenen Hierarchien. Im Besonderen ist der eigenständige Entscheidungsspielraum und Wertvorstellungen des Praxisinhabers oder Leiter des MVZ frühzeitig zu klären.[2]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Tages- und Wochenendkursen, sowie Fernstudien gibt es zum Teil berufsbegleitende Möglichkeiten der Weiterbildung.

Fortbildungsinhalte sind regelhaft:

  • Betriebswirtschaft: die organisatorischen, planerischen und finanz- und steuertechnischen Überlegungen und Entscheidungen zur Praxisführung. Zudem sollte über ein Controlling ein Überblick der betriebswirtschaftlichen Entwicklungen verschafft werden.
  • Praxismanagement: Planung und Verantwortung der Bereiche Praxisinventar, Räume, Terminmanagement, Sprechstundenablauf, etc.
  • Kassen- und Privatabrechnung: Leistungsdokumentation, Vorbereitung und Durchführung der Kassenabrechnung (EBM), Privatabrechnung (GOÄ) sowie für weitere Verträge (HZV) und IGEL-Leistungen
  • Qualitätsmanagement: Dokumentation der Arbeitsprozesse und qualitative Weiterentwicklung der Arztpraxis
  • Kommunikation: Gesprächsführung mit den Patienten und im Praxisteam
  • Personalmanagement: Auswahl, Einstellung, Entlassung und Führung von Medizinischen Fachangestellten sowie anderen Mitarbeitern und deren Einsatzplanung. Dies beinhaltet auch Mitarbeitergespräche, in Form von Kritik-, Feedback- und jährlichen Zielvereinbarungsgesprächen.
  • Rechtsvorschriften: Gesetze, Verordnungen und Richtlinien die im ambulanten Gesundheitswesen zu befolgen sind.
  • Praxis-EDV-Anwendungen: Grundsätzlicher Überblick über den Einsatz und die Möglichkeiten der Praxissoftware und weiterer EDV-Anwendungen, insbesondere auch von Praxisverwaltungssoftware (PVS)
  • Praxismarketing: Homepage, Patienteninformationen, Zuweisermarketing

Durch diese Weiterbildungsinhalte soll die Praxismanagerin eine hohe Fachkompetenz erhalten.

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer mehrjährigen Berufserfahrung als Medizinische Fachangestellte erleichtern weitere Kompetenzen die Arbeit als Praxismanager

  • Selbstmanagement / Zeitmanagement
  • Führungskompetenz
  • Ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten
  • Stressresistenz
  • Eigenständigkeit

Gehalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezahlung des Praxismanagers kann sehr unterschiedlich ausfallen.

Durch die Professionalisierung des Praxismanagements und die erweiterte Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten kann die Praxismanagerin in die Tarifgruppe IV nach Tarifvertrag für medizinische Fachangestellte eingeordnet werden.[3]

Dies entspricht einem Gehalt der PraxismanagerIn von 2.019,77 € ab dem 1. Berufsjahr bis zu 2.653,54 € ab dem 17. Berufsjahr.

Abhängig von Größe und Patientenvolumen der medizinischen Einrichtung, sind auch weitaus höhere Gehälter für Praxismanagerinnen denkbar.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dipl.-Betriebsw. Andreas Schaupp: Praxismanagerin - Qualifizierung zur Führungskraft. Deltamed Süd GmbH & Co. KG, 5. Februar 2017, abgerufen am 23. Februar 2017.
  2. Praxismanagerin als leitende MFA (Arzthelferin) und Erstkraft: so funktioniert's. In: Praxismanagement für MFA und Ärzte in der Arztpraxis - Teramed. Abgerufen am 21. Oktober 2016.
  3. Tarife - Medizinische/r Fachangestellte/r - Verband medizinischer Fachberufe e.V. In: www.vmf-online.de. Abgerufen am 21. Oktober 2016.
  4. Dipl.-Betriebswirt Andreas Schaupp: Wie hoch ist das Gehalt einer Praxismanagerin? In: DeltaMed Newsletter Ausgabe 01/2017. Deltamed Süd GmbH & Co. KG, 14. Januar 2017, abgerufen am 23. Februar 2017.