Preisauszeichnungsgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Welche Anbieter gibt es und welche Marktanteile haben sie, welche Technik kommt zur Anwendung, wie erfolgte die Preisauszeichnung vor der Einführung der Geräte?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Meto - Preisauszeichnungsgerät

Ein Preisauszeichnungsgerät (auch Preisauszeichner genannt) ist ein mechanisches Gerät, welches im Handel genutzt wird, um Waren mit Preisetiketten zu versehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Preisauszeichner begann 1959[1] und wurden von der Firma METO erfunden, die diese Geräte auch heute noch herstellt.

Die Praxis, den Käufern der Preisauszeichnungsgeräte den Kauf der dazugehörenden Etiketten von anderen Anbietern als dem Hersteller des Gerätes zu untersagen, wurde kartellrechtlich als Mißbrauch der marktbeherrschenden Stellung betrachtet und durch das Bundeskartellamt und gerichtlich untersagt.[2][3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der heutigen Zeit werden Preisauszeichnungsgeräte seltener verwendet als früher, da in größeren Supermärkten und Geschäften eher die Barcodes genutzt werden, um die Preise zentral in der EDV zu erfassen und anzuzeigen. Sobald allerdings ein Preis von der in der Kasse eingespeicherten Norm abweicht, sei es durch reduzierte Ware vor Ablauf oder bei Einzelartikeln, welche nicht in die Kasse eingespeichert sind, werden die Auszeichner gerne genutzt. Vor allem kleine Geschäfte, welche nicht über digitale Kassen bzw. Kassen mit Druckfunktion für Barcodes verfügen, nutzen fast ausschließlich Preisauszeichner zum Kennzeichnen der Ware.

Es gibt auch Geräte auf dem Markt, die in der Lage sind, neben Preisen auch Buchstaben, Sonderzeichen, Datumsangaben, Artikel- oder Chargennummern auf Etiketten abzudrucken und somit die abzudruckenden Zeichen individuell verwendet und Etiketten zweizeilig bedruckt werden können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. meto.de - Historie
  2. Jürgen Oechsler: Skript zum Europäischen Kartellrecht 2019, S. 154, online
  3. Bericht des Bundeskartellamtes über seine Tätigkeit im Jahre 1969, S. 26, online