Prensa Latina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prensa Latina (kurz PL) ist eine kubanische Nachrichtenagentur. Der rechtliche Name lautet: Agencia Informativa Latinoamericana S.A.

Logo der Prensa Latina

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prensa Latina wurde 1959, nach der kubanischen Revolution auf Initiative Ernesto Che Guevaras gegründet. Gründer und erster Direktor war der argentinische Journalist Jorge Ricardo Masetti.[1] Zum Gründerstamm der Journalisten gehörten unter anderen Gabriel García Márquez, Rodolfo Walsh, Rogelio García Lupo und Carlos María Gutiérrez.

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens schloss die Nachrichtenagentur im Juli 2009 ein Kooperationsabkommen mit der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland und eröffnete wieder ein Büro in Berlin, um aus dem deutschsprachigen Raum zu berichten. Büros in Ost-Berlin und Bonn hatte die Agentur bis 1989 unterhalten.[2] Zu Zeiten des Kalten Krieges unterhielt Prensa Latina zahlreiche Korrespondentenbüros in den sozialistischen Bruderstaaten, die nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und der darauf folgenden wirtschaftlichen Krise in Kuba zum größten Teil geschlossen wurden. [3][4]

Am 28. April 2017 eröffnete Prensa Latina nach 50-jähriger Abwesenheit wieder ein Büro in der US-Hauptstadt Washington. 1967 wurde dem damaligen PL-Korrespondenten Francisco Portela die Akkreditierung entzogen. Erst mit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Kuba und den USA im Jahr 2015 erhielten kubanische Journalisten wieder eine Arbeitserlaubnis in den USA.[5]

Aktivität und Unternehmenszweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Havanna, Kuba. Prensa Latina unterhält Korrespondentenbüros in 26 Ländern: drei in Asien, zwei in Afrika, fünf in Europa und sechzehn in Amerika und verbreitet im Schnitt 400 Nachrichten täglich auf Spanisch, Englisch, Portugiesisch, Italienisch und Russisch.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lukas Böckmann: »An Gott glaube ich nicht mehr«. Katholische Tradition und politische Theologie innerhalb der argentinischen Guerilla der 1960er Jahre. Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook, Nr. 14, 2015, S. 479–508.
  2. Harald Neuber: Objektiv, nicht unparteiisch In: M – Menschen Machen Medien, Ausgabe 8/9 2009, S. 29
  3. Nachrichtenagentur Prensa Latina wieder in Deutschland, Der Standard vom 24. Juli 2009
  4. a b http://www.neues-deutschland.de/artikel/152834.ein-blick-aus-lateinamerikanischer-perspektive.html, Neues Deutschland vom 25. Juli 2009
  5. Prensa Latina Reopens its Office in USA after 50 Years. In: Prensa Latina. 29. April 2017, abgerufen am 29. April 2017 (englisch).