Prévostscher Satz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prevostscher Satz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Prévostsche Satz ist ein Konzept der Physik und wird in der Thermodynamik verwendet.

Pierre Prévost erkannte 1809, dass der Wärmeaustausch zwischen zwei verschieden heißen Körpern A und B in einem abgeschlossenen System folgendermaßen vor sich geht: der wärmere Körper A strahlt auf den kälteren Körper B einen bestimmten Betrag an Strahlungsenergie ab, die von B absorbiert wird. Gleichzeitig empfängt Körper A auch von Körper B einen kleineren Betrag . Da A mehr Energie abgibt als er empfängt, kühlt er sich langsam ab, während sich umgekehrt B aufwärmt, bis beide die gleiche Temperatur haben. In diesem dynamischen Gleichgewichtszustand sind die ausgetauschten Wärmemengen und gleich.[1][2]

Die Bezeichnung Prévostscher Satz oder Prévostsche Theorie des Wärmeaustausches hat nur noch historische Bedeutung, da der beschriebene Zusammenhang heute selbstverständliche Grundlage der Strahlungsgesetze bildet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. C. Maxwell: Theory of Heat. Longmans, Green and Co, London 1871, S. 221–222 (Digitalisat).
  2. Pierre Prévost, Balfour Stewart, Gustav Kirchhoff, Robert Bunsen: The Laws of Radiation and Absorption: Memoirs by Prévost, Stewart, Kirchhoff, Bunsen. American Book Company, 1901 (Digitalisat).