Prévostscher Satz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prevostscher Satz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prévostsche Satz ist ein Konzept der Physik und wird in der Thermodynamik verwendet.

Pierre Prévost erkannte 1809, dass der Wärmeaustausch zwischen zwei verschieden heißen Körpern A und B in einem abgeschlossenen System folgendermaßen vor sich geht: der wärmere Körper A strahlt auf den kälteren Körper B einen bestimmten Betrag an Strahlungsenergie ab, die von B absorbiert wird. Gleichzeitig empfängt Körper A auch von Körper B einen kleineren Betrag . Da A mehr Energie abgibt als er empfängt, kühlt er sich langsam ab, während sich umgekehrt B aufwärmt, bis beide die gleiche Temperatur haben. In diesem dynamischen Gleichgewichtszustand sind die ausgetauschten Wärmemengen und gleich.[1][2]

Die Bezeichnung Prévostscher Satz oder Prévostsche Theorie des Wärmeaustausches hat nur noch historische Bedeutung, da der beschriebene Zusammenhang heute selbstverständliche Grundlage der Strahlungsgesetze bildet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.C. Maxwell: Theory of Heat. Longmans, Green and Co, London 1871, S. 221–222 (Abstrakt).
  2. The Laws of Radiation and Absorption: Memoirs by Prévost, Stewart, Kirchhoff, Bunsen. American Book Company, 1901 (Abstrakt).