Protonendonator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protonendonator (lateinisch: donare = schenken bzw. geben) ist ein chemischer Stoff, der ein Proton an einen Reaktionspartner, den Protonenakzeptor, überträgt. So können Säuren als Protonendonatoren und Basen als Protonenakzeptoren auftreten. Der Vorgang der Protonenübertragung wird Protolyse genannt.

Die von Johannes Nicolaus Brønsted und Thomas Lowry 1923 eingeführten Begriffe erweiterten die Säure-Base-Definition.

Literatur[Bearbeiten]

Eintrag zu Säure-Base-Begriff. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 18. November 2015.