Pubic-Piercing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pubic)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pubic-Piercing
Pubic-Piercing
Lage oberhalb des Penis
Schmuck Barbell, Curved Barbell, BCR
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer 2 bis 3 Monate
Hinweis zur Heilungsdauer
‣ Themenübersicht

Ein Pubic-Piercing ist ein männliches Intimpiercing. Es sitzt am Penisansatz und wird üblicherweise waagerecht gestochen. Das entsprechende Piercing bei der Frau ist das Christina-Piercing, welches jedoch vertikal gestochen wird.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsetzung mit Ball Closure Ring

Da es zu den Oberflächenpiercings zählt, verheilt es eher schlecht und neigt dazu, herauszuwachsen. Um die Heilungsdauer und die Wahrscheinlichkeit des Herauswachsens zu minimieren, wird das Piercing in der Regel genau an der Übergangsstelle zum Penis gestochen. Vor dem Stechen kann dazu der Penis angehoben werden, um diese Linie genau festzulegen. Der Intimbereich muss vor dem Piercing von Schambehaarung befreit sein. Die Heilung des Piercings kann zwei bis drei Monate dauern.[1]

Schmuck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Piercingschmuck wird meist ein Curved Barbell oder ein Surface Bar mit einem Durchmesser von 1,6 Millimetern eingesetzt. Ein Ball Closure Ring kann verwendet werden, es sollte aber auf die richtige Größe geachtet werden, da sonst die Gefahr des Herauswachsens besteht. Schmuck aus flexiblem PTFE ist für den Ersteinsatz empfehlenswert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pubic Piercing, by Elayne Angel, Seite 7, The Official Newsletter of The Association of Professional Piercers (Memento des Originals vom 23. Juli 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.safepiercing.org

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pubic-Piercing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!