Publius Cornelius Scipio Nasica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Publius Cornelius Scipio Nasica war ein Sohn des Gnaeus Cornelius Scipio Calvus und römischer Konsul im Jahr 191 v. Chr.

Er überführte 204 v. Chr. die Magna Mater. 197 v. Chr. amtierte er als kurulischer Aedil[1] und veranstaltete mit seinem Amtskollegen Gnaeus Manlius Vulso äußerst prächtige Ludi Romani. Als Praetor in Spanien 194 v. Chr. schlug er die Lusitaner bei Ilipa[2], als Konsul unterwarf er die Boier und nach heftigen Kontroversen wurde ihm gestattet, einen Triumph zu feiern.[3]

Dennoch wurde er nicht zum Censor gewählt, nicht in der Wahl von 189 v. Chr. und nicht 184 v. Chr., ein Fehlschlag, der den Niedergang des Einflusses der Scipionen in Rom kennzeichnet. Er half bei der Gründung der Stadt Aquileia im Jahr 181 v. Chr. und tritt noch einmal bei einer Untersuchung im Jahr 171 v. Chr. auf.

Sein Sohn war Publius Cornelius Scipio Nasica Corculum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Band 1: 509 B.C. – 100 B.C. (= Philological Monographs. Bd. 15, Teil 1, ZDB-ID 418575-4). American Philological Association, New York NY 1951, S. 333, (Unveränderter Nachdruck 1968).
  2. Livius XXXV 1, 3–4
  3. Livius XXXVI 1,8–9; 38, 5–7 und 39–40