Publius Salvius Iulianus (Konsul 175)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Publius Salvius Iulianus († 182) war ein römischer Politiker und Senator des 2. Jahrhunderts n. Chr.

Salvius war der Sohn des Juristen Salvius Iulianus und wahrscheinlich weitläufig mit dem Kaiserhaus verwandt, da sein Großvater Lucius Catilius Severus auch zugleich der Adoptivurgroßvater des Mark Aurel war. Im Jahr 175 war er ordentlicher Konsul und hatte 180, beim Tode Mark Aurels, ein großes Heer unter sich. Dabei handelte es sich höchstwahrscheinlich um eine konsulare Statthalterschaft. Demnach dürfte er entweder in der Provinz Pannonia superior, in einer der beiden mösischen Provinzen, in Cappadocia oder in Syria Palaestina als Legat gedient haben.

Cassius Dio berichtet, dass Salvius kurz nach dem Tod des Mark Aurel eine Usurpation gegen Commodus aus Loyalität gegenüber dem verstorbenen Kaiser abgelehnt hatte.[1] Die Historia Augusta berichtet, dass dem Prätorianerpräfekten Publius Taruttienus Paternus vorgeworfen wurde, das er seine Tochter dem Sohn des Salvius versprochen und Salvius selbst zum Kaiser haben machen wollen.[2] Die Verschwörung wurde aufgedeckt und beide hingerichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cassius Dio, Römische Geschichte 72,5,1f.
  2. Historia Augusta, Commodus 4,6.