Pulpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pulpa (von lateinisch pulpa, deutsch ‚Fleisch‘) bezeichnet in der Biologie und Medizin ein weiches Gewebe.

Beispiele sind die Zahnpulpa und die rote und weiße Milzpulpa (Pulpa rubra und alba). Das Fruchtfleisch wird bei einigen Früchten (u. a. Zitrusfrüchten und Bananen) ebenfalls Pulpa genannt. Wenn es nicht mehr intakt ist, sondern als Stoffgemisch in der Verfahrenstechnik betrachtet wird, überwiegt die Bezeichnung Pulp.

Der Begriff ist älteren Datums. Bei Carl von Linné unterscheidet sich die Pulpa („Brey“) vom Parenchym („Fleisch“) durch ihren größeren Flüssigkeitsgehalt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl von Linné: Vollständiges Pflanzensystem, Marburg 1811, Bd. 1, S. 4.