Quadenhof (Düsseldorf-Gerresheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Quadenhof 1840
Der Quadenhof 2008

Der Quadenhof am Gerricusplatz 23 in Düsseldorf-Gerresheim wurde 1427 bis 1436 für Godert von Broichhusen errichtet. Der Hof wurde nach der Familie Quad von Raede benannt, die ihn 1458 per Heirat erhielt. Der Quadenhof gehört zu den wenigen profanen Backsteinbauten des späten Mittelalters, die sich im Düsseldorfer Raum erhalten haben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Quadenhof wurde als wehrhafter Adelssitz im Stil der Spätgotik erbaut. Im Kern ist es ein rechteckiger, dreigeschossiger Backstein-Wehrbau mit steilem Satteldach. Die Ostfassade ist dreiachsig und hat einen mittig angeordneten Zwerchgiebel. Über dem Eingang ist ein Kreuzstockfenster in der Form des 15. Jahrhunderts erhalten. Vier weitere Kreuzstockfenster befinden sich auf der Ostseite, zusammen mit dem Aborterker. Auf dem Satteldach befindet sich ein barocker Dachreiter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Schubert: Der Quadenhof, seine Erbauung und ersten Besitzer, in: Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, Jahrbuch des Düsseldorfer Geschichtsvereins, Band 24, 1911, S. 132–137.
  • Roland Kanz, Jürgen Wiener (Hrsg.): Architekturführer Düsseldorf, Dietrich Reimer Verlag, 1. Auflage, Berlin 2001, Nr. 232.
  • Uwe Maas, Hermann Stappmann (Autoren): Architekturführer Düsseldorf. Quartiere, Straßen, Bauten, Bund Dt. Architekten, Kreisgruppe Düsseldorf (Hrsg.), Düsseldorf 1988, S. 101.
  • Georg Dehio: Nordrheinwestfalen. Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. 1. Band:Rheinland. Deutscher Kunstverlag, 1967.
  • Hugo Weidenhaupt: Gerresheim, 870–1970. Beiträge zur Orts- und Kunstgeschichte. Schwann-Verlag, Düsseldorf 1970.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 14′ 12″ N, 6° 51′ 50″ O