Quantitierendes Versprinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das quantitierende oder auch silbenmessende Versprinzip ist in der Verslehre (Metrik) ein Versprinzip, das die strukturellen Regelmäßigkeiten des Versmaßes (Metrums) aufgrund der Quantität der Silben bestimmt, also durch den regelmäßigen Wechsel von langen und kurzen Silben. Es ist das in der antiken griechischen und lateinischen Dichtung bestimmende Versprinzip, gilt jedoch auch in der frühen arabischen Literatur.[1]

Andere Versprinzipien sind das akzentuierende Prinzip und das silbenzählende Prinzip.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diethelm Balke: Orient and orientalische Literaturen. In: Werner Kohlschmidt, Wolfgang Mohr (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 2. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-087956-8, S. 822http://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DHS344Ddi_YkC~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DRA1-PA822~doppelseitig%3D~LT%3DS.%20822~PUR%3D.