Quim Monzó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quim Monzó

Quim Monzó (* 24. März 1952 in Barcelona) lebt in Barcelona und gilt als bedeutender spanischer Autor sowie als „eine der provozierendsten Stimmen der europäischen Gegenwartsliteratur“.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monzó arbeitete zunächst als Kriegsberichterstatter und bereiste unter anderem Vietnam, Kambodscha, Thailand, Kenia und Nordirland. Danach verlegte er sich ganz auf die Belletristik. Sein erster Roman L’udol del griso al caire de les clavegueres erschien im Jahr 1976. Ein Jahr später folgte sein erster Sammelband von Kurzgeschichten (Self Service). Bis 2007 hatte der Autor zwei Romane, sechs Erzählbände und mehrere Essaysammlungen publiziert.

Neben seiner literarischen Tätigkeit war Monzó auch als Comiczeichner und Grafikdesigner, Drehbuchautor tätig. Er schrieb für das Radio und Fernsehen und arbeitete als Übersetzer und Songwriter. Bei der Übersetzung seiner eigenen Werke ins Spanische arbeitet Quim Monzó mit dem angesehenen spanischen Romanautor Javier Cercas zusammen. Besonders bekannt ist Monzó in Katalonien durch seine Kolumnen, die regelmäßig in der Tageszeitung La Vanguardia erscheinen und seine beliebten Radiosendungen El lloro, el moro, el mico i el senyor de Puerto Rico und El mínim esforç, die er gemeinsam mit dem renommierten katalanischen Autor Sergi Pàmies moderierte. Ebenfalls mit Pàmies schrieb Monzó Sang bruta (Schmutziges Blut), eine Radionovela in 113 Kapiteln.

Monzó schreibt nur auf Katalanisch. Auf der 59. Frankfurter Buchmesse 2007 hielt Quim Monzó die literarische Eröffnungsrede anlässlich des Themenschwerpunkts Katalonien.[2][3]

Von Dezember 2009 bis April 2010 fand in den Räumen von Arts Santa Mònica in Barcelona eine große Retrospektive auf sein Leben und Werk unter der Überschrift Monzó statt. [4][5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tausend Trottel. Erzählungen. Übersetzt von Monika Lübcke. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt a.M. 2010, 142 S., gebunden, ISBN 978-3-627-00162-9, Besprechung: [6]
  • Hundert Geschichten. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 2007, ISBN 3-627-00146-X [7]
  • Die Beste aller Welten. Dreizehn Geschichten und ein kurzer Roman. (El millor dels mons, 2001), Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main, 2002, ISBN 3-627-00097-8
  • Guadalajara. (Guadalajara, 1996), Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main, 1999, ISBN 3-627-00070-6
  • Das ganze Ausmaß der Tragödie. (La magnitud de la tragèdia, 1989), Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 1996, ISBN 3-627-00046-3
  • Die Aktentasche. (L’illa de Maians, 1985), Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 1997, ISBN 3-627-00056-0
  • Der Grund der Dinge. (El perquè de tot plegat, 1983), Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-627-00037-4

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Premi Prudenci Bertrana de Novel·la für L'udol del griso al caire de les clavegueres
  • 1981: Premi de la Crítica Serra d'Or für Olivetti, Moulinex, Chaffoteaux et Maury
  • 1986: Premi de la Crítica Serra d'Or für L'illa de Maians
  • 1989: Premi de Novel·la El Temps für La magnitud de la tragèdia
  • 1993: Premi Ciutat de Barcelona für El perquè de tot plegat
  • 1994: Premi de la Crítica Serra d'Or für El perquè de tot plegat
  • 1997: Premi de la Crítica Serra d'Or für Guadalajara
  • 2000: Premi Lletra d'Or für Vuitanta-sis contes
  • 2000: Premi Nacional de Literatura für Vuitanta-sis contes
  • 2002: Premi dels Escriptors Catalans für sein Gesamtwerk
  • 2008: Premi Maria Àngels Anglada für Mil cretins

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Margarida Casacuberta und Marina Gustà: De Rusiñol a Monzó: humor i literatura. Publicacions de l'Abadia de Montserrat, Barcelona 1996, ISBN 84-7826-695-X
  • Christian Camps und Jordi Gàlvez: Quim Monzó. Université Paul Valéry, Montpellier 1998, ISBN 978-2-84269-186-8 LO
  • Antoni Mestres: Humor i persuasió: l’obra periodística de Quim Monzó. Universitat d'Alacant, Alacant 2006, ISBN 84-611-1107-9
  • Julià Guillamon (ed.): Monzó. Com triomfar a la vida. Galàxia Gutenberg / Cercle de Lectors, Barcelona 2009, ISBN 978-84-8109-847-1. (Katalog anlässlich der Ausstellung zu Monzós Leben und Werk in Arts Santa Mònica, Barcelona, Dezember 2009 bis April 2010).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wurde zitiert von seinem deutschen Verlag in: „Quim Monzó“
  2. „Frankfurter Buchmesse ist eröffnet“, Hessischer Rundfunk, 9. Oktober 2007
  3. „Katalanische Kultur als Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse“, Deutschlandfunk, 26. September 2007
  4. El 'mundo Monzó' expone, (Europa Press), 17. Dezember 2009
  5. Barcelona Forfree
  6. Widmar Puhl: Quim Monzó: "Tausend Trottel". SWR2, 16. Februar 2010, als Manuskript (PDF; 13 kB) und Audio-Datei
  7. Rezension: „Die Lächerlichkeit der Liebe“, Tagesspiegel, 7. Oktober 2007