Räucherkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Einfacher Ofen, der zum Räuchern dient; die eigentliche Rauchkammer ist durch eine Wand getrennt

Eine Räucherkammer zum Räuchern von Lebensmitteln ist ein holzofenartiger Behälter einfachster Form: Im unteren Teil befindet sich die Brennkammer in Form einer Schublade, in der im unteren Bereich gefeuert wird. Im oberen Bereich der Schublade befindet sich ein offener Kasten für das Sägemehl (Buche empfohlen). Durch das Feuer (auch Grillkohle ist möglich) wird das Sägemehl zum Glimmen gebracht, wodurch intensiver Rauch entsteht. Im oberen Teil des Räucherofens befindet sich die eigentliche Räucherkammer mit Hängehaken und einem Rost. Die ganze Konstruktion soll möglichst luftdicht sein; außer dem verstellbaren Luftzutritt in der unteren Schublade (Brennkammer) ist eine Räucherkammer mit einem Kamin versehen, den man mit einer Klappe verschließen kann. Außerdem ist an der Räucherkammer ein Thermometer (bis 150 °C) eingeschraubt. Dessen Temperaturfühler befinden sich innen, die Anzeige außen.

Weblinks[Bearbeiten]

In einer Räucherkammer: Geräuchert werden traditionell Fleisch und Fisch

.