Rückhaltebecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Rückhaltebecken ist ein künstlich angelegtes Becken, das dazu dient, größere Mengen Wasser zu speichern.

Man unterscheidet etwa:

  • Hochwasser-/Hochwasserschutzpolder, ein eingedeichtes niedrig gelegenes Gelände in der Nähe von Gewässern
  • Hochwasserrückhaltebecken (HRB), eine Stauanlage, deren Hauptzweck die Regulierung der Abflussmenge eines Fließgewässers bei Hochwasser ist
  • Regenrückhaltebecken (RRB), ein künstlich angelegtes Becken, das dazu dient, größere Mengen Niederschlagswasser zu speichern, im Gegensatz zum Hochwasserrückhaltebecken liegt dieses nicht in oder an einem Flusslauf
  • Trinkwassertalsperren, für die Nutzwasserspeicherung