Rüdiger Lorenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rüdiger Lorenz (* 9. September 1932 in Niederfischbach; † 6. April 2008[1]) war ein deutscher Neurochirurg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger Lorenz wurde 1956 an der Universität Göttingen mit der Arbeit Farbsehstörungen im Bereich von Rot und Grün unter der Wirkung von Alkohol zum Dr. med. promoviert. Er war später Ordinarius für Neurochirurgie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leiter der Klinik für Neurochirurgie am Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie, Klinikum der Universität Frankfurt/Main.

Er war Gründungsmitglied der Deutschen Akademie für Neurochirurgie (DANC) sowie langjähriges Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Wirbelsäulenforschung.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), Ausgabe Nr. 86, 12. April 2008, Seite 38
  2. Ehrungen (Memento vom 6. Januar 2009 im Internet Archive), Gesellschaft für Wirbelsäulenforschung
  3. Ehrungen, Deutsches Ärzteblatt, 1996