Rüstkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Web. Die Rüstkammer, errichtet ca. 1670 von Carl Gustaf Graf Wrangel. Schloss Skokloster, Schweden.

Als Rüstkammer werden Räume bezeichnet, in denen Waffen und Rüstungen aufbewahrt wurden, um sie im Bedarfsfall an die die militärische Besatzung einer Burg oder Festung oder auch an die Bürger einer Stadt auszugeben. Manchmal wurden auch ganze Gebäude als Rüstkammer bezeichnet, in diesem Fall kann der Begriff synonym mit Zeughaus sein. Die heutige Version der Rüstkammer ist die Waffenkammer.

Noch heute werden einige Museen bzw. Waffensammlungen Rüstkammer genannt, darunter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüstkammer, in: Pierers Universallexikon. 14. Band. 1862, S. 626 (Digitalisat)