Rada Ochrony Pamięci Walk i Męczeństwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Rates zur Bewahrung des Gedenkens an Kampf und Martyrium

Rada Ochrony Pamięci Walk i Męczeństwa (deutsch: Rat zur Bewahrung des Gedenkens an Kampf und Martyrium, „Gedenkstättenrat“) war eine staatliche Institution in Polen, die für Betreuung von nationalen Gedenkstätten und Kriegsfriedhöfen, Organisation von Gedenkveranstaltungen, Veröffentlichungen und Ausstellungen zur Erinnerung des Freiheitskampfes und der Opfer zuständig war.[1][2]

Der Rat wurde 1947 gegründet und war dem Ministerium für Kultur und nationales Erbe unterstellt. Befasste er sich während der Volksrepublik Polen vor allem mit Verbrechen der deutschen Besatzer während des Zweiten Weltkriegs, so wurden nach der politischen Wende von 1989 unter dem langjährigen Generalsekretär Andrzej Przewoźnik stalinistische Verbrechen ein weiterer Schwerpunkt seiner Täterkeit.[3]

2016 wurde der Rat von der Regierung unter Beata Szydło aufgelöst, seine Dokumentationen übernahm das Institut für Nationales Gedenken (IPN).[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pamięć wiecznie żywa. 40 lat działalności Rady Ochrony Pomników Walki i Męczeństwa. Rada Ochrony Pomników Walk i Męczeństwa, Warszawa 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rada Ochrony Pamięci Walk i Męczeństwa – Misja Rady (polnisch)
  2. Ustawa z dnia 21 stycznia 1988 r. o Radzie Ochrony Pamięci Walk i Męczeństwa
  3. Jerzy Buzek, Słowo wstępne, in: Andrzej Przewoźnik/Julia Adamska: Katyń. Zbrodnia prawda pamięć. Warschau 2010, S. 5-6.
  4. Wchodzą w życie przepisy noweli ustawy o IPN dot. likwidacji ROPWiM parlamentarnz.pl, 1. August 2016.