Radio 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radio 7
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, DAB, Livestream
Sendegebiet Teilregionen von Baden-Württemberg
Eigentümer RADIO 7 Hörfunk GmbH + Co. KG
Geschäftsführer Volker Schwarzenberg
Sendestart 1. Juli 1988
Rechtsform privat
Programmtyp Adult Contemporary
Liste der Hörfunksender

Radio 7 ist einer von drei regionalen Privatradiosendern in Baden-Württemberg. Das Hörfunkprogramm mit Sitz in Ulm wurde 1988 in Leutkirch im Allgäu gegründet und hat sein offizielles Sendegebiet im südöstlichen Württemberg.[1] Außerdem gibt es ein Büro in Konstanz, das für die Vermarktung in der angrenzenden Schweiz zuständig ist.

In Aalen, Ravensburg und Tuttlingen befinden sich Studios, die heute nur noch Lokalnachrichten und Veranstaltungstipps liefern. Das Musikformat wird als Adult Contemporary bezeichnet.

Nach Media-Analyse 2015 Radio II erreicht Radio 7 im deutschen Teil des Sendegebietes zwischen 6 und 18 Uhr durchschnittlich 184.000 Hörer (Stundennettoreichweite) und insgesamt 619.000 Hörer am Tag. Laut Mediapulse Radiopanel 2014 werden in der Schweiz rund 42.200 Hörer täglich erreicht.

Gesellschafter sind die Mediengesellschaft Donau-Iller GmbH & Co. KG (Verlagstochter der Südwest Presse), die Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG und die Schwarzwälder Bote GmbH & Co. KG.

von 2009 bis 2017 verwendetes Logo von Radio 7
bis 2009 verwendetes Logo des Senders

Medienpreis Sieben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 vergibt der Sender während eines Charity-Dinners zugunsten der Aktion Drachenkinder den Medienpreis Sieben. Preisträger im Jahr 2012 waren Pia Douwes, Moses Pelham, Frida Gold, Dergin Tokmak, Silbermond, Unheilig, Sunrise Avenue sowie die Wohltätigkeitsorganisation beschützerinstinkte e. V. von Sonja Zietlow, Preisträger im Jahr 2013 waren Peter Maffay, Lena Meyer-Landrut, Ivy Quainoo, Jenke von Wilmsdorff, die Musical-Produktion Mamma Mia!, DJ BoBo sowie die Aktion Tour for kids.

Sendegebiet und Frequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendegebiete der drei privaten Bereichssender in Baden-Württemberg
Senderstandort MHz kW
Regionalfenster Aalen
Aalen 103,7 50
Regionalfenster Ulm
Ulm-Ermingen 101,8 10
Ulm (Wiblingen) 90,0 0,32
Regionalfenster Ravensburg
Iberger Kugel (Isny) 105,0 50
Schussental bei Ravensburg 96,9 0,1
Regionalfenster Tuttlingen
Witthoh 102,5 40
Villingen-Schwenningen 101,2 0,1

Beide Sender, die das Regionalfenster Tuttlingen übertragen, stehen in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen badischen Landesgrenze, sodass das badische Gebiet südlich davon ebenfalls zum Verbreitungsgebiet gehört[1] und damit eine Vermarktung des Programms auch in der angrenzenden Schweiz möglich ist. Seit dem 1. Dezember 2014 ist Radio 7 in Baden-Württemberg auch über DAB+ auf dem Kanal 11B zu empfangen, wodurch sich das Verbreitungsgebiet über das definierte Sendegebiet hinaus nochmals erheblich vergrößert hat. Es ist via DAB+ identisch mit allen anderen Sendern im gleichen Kanal.

Von 2012 bis 2014 war Radio 7 an dem landesweiten Eventsender LiveRadio beteiligt. Es wurde zusammen mit den baden-württembergischen Privatsendern Antenne 1 und Radio Regenbogen produziert und zum Jahresende 2014 eingestellt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde die Moderatorin Christina Weiss mit dem Deutschen Radiopreis für das beste Interview ausgezeichnet.[2] Sie führte in der Nachmittagsshow ein Interview mit dem transsexuellen Leistungssportler Balian Buschbaum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b RADIO 7 Hörfunk GmbH + Co. KG – Eintrag auf der Website der Landesanstalt für Kommunikation (LFK)
  2. Deutscher Radiopreis: Preisträger 2011 – Bestes Interview

Koordinaten: 48° 24′ 23,9″ N, 9° 59′ 40,3″ O