Patrick Rafter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rafter)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Rafter Tennisspieler
Patrick Rafter
Patrick Rafter 2015
Nation: Australien Australien
Geburtstag: 28. Dezember 1972
Größe: 185 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 11.127.058 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 358:191
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 1 (26. Juli 1999)
Wochen als Nr. 1: 1
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 214:110
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 6 (1. Februar 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Patrick Michael „Pat“ Rafter (* 28. Dezember 1972 in Mount Isa, Queensland) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler. Er war vom 26. Juli 1999 bis zum 1. August 1999 eine Woche lang die Nummer 1 der Weltrangliste.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rafter gewann die US Open in den Jahren 1997 und 1998. Im Jahr 2000 war er kurz davor, der erste Australier nach Pat Cash zu werden, der in Wimbledon triumphiert, doch er verlor gegen Pete Sampras. 2001 verlor er dort das Finale erneut, diesmal gegen Goran Ivanišević. Rafter gewann außerdem 1999 die Doppelkonkurrenz der Australian Open.

Im Davis Cup erreichte er mit dem australischen Team 2000 und 2001 das Finale, konnte aber keines der Endspiele gegen Spanien beziehungsweise Frankreich gewinnen.

Am 30. November 2001 bestritt er sein letztes Spiel im Davis Cup gegen Sébastien Grosjean. Danach beendete er wegen chronischer Rückenprobleme seine Profikarriere. Nach Angaben der ATP hat er Preisgelder in Höhe von 11.127.058 US-Dollar erspielt.

Rafter gehörte zu den Tennisprofis, die die Aufschlag-und-Flugball-Strategie (Serve and volley) verfolgten. 2002 wurde er als Australian of the Year ausgezeichnet. 2006 erfolgte seine Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

Seit 2008 spielt Rafter bei Turnieren der ATP Champions Tour. Sein Debüt feierte er mit einem Turniersieg in Graz, seitdem konnte er zwei weitere Turniere auf dieser Tour gewinnen.

2014 gab Rafter bei den Australian Open ein Kurzcomeback an der Seite von Lleyton Hewitt, sie schieden aber bereits in der ersten Runde aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam (2)
Grand Slam Cup (0)
ATP Masters Series (2)
ATP International Series Gold (1)
ATP International Series (6)
Titel nach Belag
Hartplatz (13)
Sand (2)
Rasen (6)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. Juni 1994 Vereinigtes Konigreich Manchester Rasen Sudafrika Wayne Ferreira 7:65, 7:64
2. 25. August 1997 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Vereinigtes Konigreich Greg Rusedski 6:3, 6:2, 4:6, 7:5
3. 6. April 1998 Indien Chennai Hartplatz Schweden Mikael Tillström 6:3, 6:4
4. 15. Juni 1998 Niederlande ’s-Hertogenbosch (1) Rasen Tschechien Martin Damm 7:62, 6:2
5. 3. August 1998 Kanada Toronto Hartplatz Niederlande Richard Krajicek 7:63, 6:4
6. 10. August 1998 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Vereinigte Staaten Pete Sampras 1:6, 7:62, 6:4
7. 24. August 1998 Vereinigte Staaten Long Island Hartplatz Spanien Félix Mantilla 7:63, 6:2
8. 31. August 1998 Vereinigte Staaten US Open (2) Hartplatz Australien Mark Philippoussis 6:3, 3:6, 6:2, 6:0
9. 14. Juni 1999 Niederlande ’s-Hertogenbosch (2) Rasen Rumänien Andrei Pavel 3:6, 7:67, 6:4
10. 19. Juni 2000 Niederlande ’s-Hertogenbosch (3) Rasen Frankreich Nicolas Escudé 6:1, 6:3
11. 20. August 2001 Vereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz Brasilien Gustavo Kuerten 4:2 Aufgabe

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. April 1994 Hongkong 1959 Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten Michael Chang 1:6, 3:6
2. 3. März 1997 Vereinigte Staaten Philadelphia Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Pete Sampras 7:5, 6:74, 3:6
3. 14. April 1997 Hongkong 1959 Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten Michael Chang 3:6, 3:6
4. 26. Mai 1997 Osterreich St. Pölten Sand Uruguay Marcelo Filippini 6:72, 2:6
5. 18. August 1997 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Russland Jewgeni Kafelnikow 6:74, 4:6
6. 25. August 1997 Vereinigte Staaten Long Island Hartplatz Spanien Carlos Moyá 4:6, 6:71
7. 6. Oktober 1997 Deutschland München Teppich (i) Vereinigte Staaten Pete Sampras 2:6, 4:6, 5:7
8. 17. Mai 1999 Italien Rom Sand Brasilien Gustavo Kuerten 4:6, 5:7, 6:76
9. 16. August 1999 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Vereinigte Staaten Pete Sampras 6:77, 3:6
10. 10. Juli 2000 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten Pete Sampras 7:610, 6:75, 4:6, 2:6
11. 13. November 2000 Frankreich Lyon Teppich (i) Frankreich Arnaud Clément 6:72, 6:75
12. 9. Juli 2001 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Rasen Kroatien Goran Ivanišević 3:6, 6:3, 3:6, 6:2, 7:9
13. 6. August 2001 Kanada Montreal Hartplatz Rumänien Andrei Pavel 6:73, 6:2, 3:6
14. 13. August 2001 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Brasilien Gustavo Kuerten 1:6, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Mai 1994 Italien Bologna Sand Australien John Fitzgerald Tschechien Vojtěch Flégl
Australien Andrew Florent
6:3, 6:3
2. 9. Januar 1995 Australien Adelaide (1) Hartplatz Vereinigte Staaten Jim Courier Simbabwe Byron Black
Kanada Grant Connell
7:6, 6:4
3. 13. Mai 1996 Vereinigte Staaten Pinehurst Sand Australien Pat Cash Vereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte Staaten David Wheaton
6:2, 6:3
4. 6. Januar 1997 Australien Adelaide (2) Hartplatz Vereinigte Staaten Bryan Shelton Australien Todd Woodbridge
Australien Mark Woodforde
6:4, 1:6, 6:3
5. 16. Juni 1997 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Australien Mark Philippoussis Australien Sandon Stolle
Tschechien Cyril Suk
6:2, 4:6, 7:5
6. 16. März 1998 Vereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz Schweden Jonas Björkman Vereinigte Staaten Todd Martin
Vereinigte Staaten Richey Reneberg
6:4, 7:6
7. 3. August 1998 Vereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz Australien Sandon Stolle Vereinigte Staaten Jeff Tarango
Tschechien Daniel Vacek
6:4, 6:4
8. 1. Februar 1999 Australien Australian Open Hartplatz Schweden Jonas Björkman Indien Mahesh Bhupathi
Indien Leander Paes
6:3, 4:6, 6:4, 6:710, 6:4
9. 14. Juni 1999 Deutschland Halle Rasen SchwedenSchweden Jonas Björkman Niederlande Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten Jared Palmer
6:3, 7:5
10. 9. August 1999 Kanada Montreal Hartplatz SchwedenSchweden Jonas Björkman Simbabwe Byron Black
Sudafrika Wayne Ferreira
7:6, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 18. April 1994 Hongkong 1959 Hongkong Hartplatz Schweden Jonas Björkman Vereinigte Staaten Jim Grabb
Neuseeland Brett Steven
walk-over
2. 24. Oktober 1994 Frankreich Lyon Teppich (i) Tschechien Martin Damm Schweiz Jakob Hlasek
Russland Jewgeni Kafelnikow
7:6, 6:7, 6:7
3. 16. Oktober 1995 Tschechien Ostrava Teppich (i) Frankreich Guy Forget Schweden Jonas Björkman
Argentinien Javier Frana
6:7, 4:6, 6:7
4. 22. April 1996 Bermuda Bermuda Sand Australien Pat Cash Schweden Jan Apell
Sudafrika Brent Haygarth
6:3, 1:6, 3:6
5. 17. März 1997 Vereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz Australien Mark Philippoussis Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:7, 6:4, 5:7
6. 21. April 1997 Japan Tokio Hartplatz Vereinigte Staaten Justin Gimelstob Tschechien Martin Damm
Tschechien Daniel Vacek
6:2, 2:6, 6:7
7. 11. August 1997 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Australien Mark Philippoussis Australien Todd Woodbridge
Australien Mark Woodforde
6:7, 6:4, 4:6
8. 18. Juni 2001 Deutschland Halle Rasen Belarus Max Mirny Kanada Daniel Nestor
Australien Sandon Stolle
4:6, 7:65, 1:6

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren / Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Karriere
Australian Open 1 1 3 AF 2 1 3 3 HF HF
French Open AF 1 1 HF 2 3 2 1 HF
Wimbledon 3 2 1 AF AF AF HF F F F
US Open 1 3 2 1 S S 1 1 AF S
Jahresendposition 243 66 20 66 62 2 4 16 15 7

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Patrick Rafter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien