Raigardas-Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Raigardas-Tal (lit. Raigardo slėnis) ist ein Tal fünf Kilometer südlich der litauischen Kurortstadt Druskininkai, am rechten Ufer der Nemunas. Ein Talteil ist ein Landschaftsschutzgebiet (10,71 km²). Die Gesamttalfläche ist 14 km². Hier fließt die Kubilnyčia. Im Tal gibt es zwei Seen: Dvarnas bei Pervalka und Nemunykštis beim Dorf Švendubrė. Raigardas-Tal entstand vor etwa 5000 Jahren mit zunehmender und drängender Strömung des Flusses Nemunas nach rechts. Das malerische Raigardas-Tal zog den zukünftigen Künstler Mikalojus Konstantinas Čiurlionis in seinen Bann. Diese Orte suchte er auch als Erwachsener auf, um in der Natur Inspiration für sein Schaffen zu finden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Druskininkai und die Natur

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raigardo slėnis – 2005-07-09 „Šiaurės Atėnai“ Nr. 756 Joana Vaikšnoraitė.
  • Ar iš tikro Raigardas prasmego? – 1999 m. „Mokslas ir gyvenimas“ Nr. 10 Valentinas Baltrūnas, Vykintas Vaitkevičius ir Rasa Žukienė.
  • Gitana Kazimieraitienė. Legendos pasakoja: Lietuvos geografiniai objektai. Kaunas: Šviesa, 2008, 20 p. ISBN 5-430-04769-4.