Rainer Voss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainer Voss in der Hart-aber-fair-Sendung am 21. März 2016

Rainer Voss (* 1959 in Wuppertal)[1] ist ein ehemaliger deutscher Investmentbanker.

Nach der Schulzeit an einem Humanistischen Gymnasium machte er eine Bankenlehre, worauf ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln folgte. Von 1986 bis 2008 war er bei mehreren europäischen Investmentbanken, u. a. Dresdner Bank, später bei der Deutschen Bank[2] in Leitungsfunktionen tätig. Seine Schwerpunkte waren die institutionelle Platzierung und der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren. Seit Abschluss dieser Zeit lebt er mit seiner Familie als Privatier in Frankfurt am Main.[3]

In dem preisgekrönten Dokumentarfilm Master of the Universe von 2013 erläutert er im Alleingang über die gesamte Länge des Filmes seine Innensicht über die Finanzmärkte. Er war laut Regisseur Marc Bauder der einzige angefragte Banker, der sich dazu bereit erklärte.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochfrequenzhandel – braucht kein Mensch – weg damit! […] Es gibt in Deutschland 1,2 Millionen Finanzinstrumente zum Spekulieren für Privatanleger. […] Wozu brauchen wir 1,2 Millionen Finanzprodukte zum Spekulieren für Privatanleger? Quatsch!“

Rainer Voss: Interview auf Phoenix (2018)[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lichter Filmfest: Filmemacher & Gäste 2014 (Memento vom 18. Mai 2014 im Internet Archive).
  2. Arne Storn: „Master of the Universe“ – Der Mensch hinter der Macht. In: Die Zeit. 18. Juni 2014, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 8. November 2016]).
  3. Rainer Voss bei bayreuther-dialoge.de (Memento vom 9. August 2014 im Internet Archive).
  4. phoenix persönlich: Michael Krons im Gespräch mit Rainer Voss am 14. September 2018. In: Phoenix. 14. September 2018, abgerufen am 17. September 2018.