Rakaposhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rakaposhi

Rakaposhi gesehen vom Tagafari Base Camp, ganz rechts der höchste Gipfel

Höhe 7788 m
Lage Gilgit-Baltistan (Pakistan)
Gebirge Rakaposhi-Haramosh-Berge (Karakorum)
Dominanz 40,9 km → Batura I
Schartenhöhe 2818 m ↓ Haghuch-Pass (Naushik La) (4970 m)
Koordinaten 36° 8′ 33″ N, 74° 29′ 23″ OKoordinaten: 36° 8′ 33″ N, 74° 29′ 23″ O
Rakaposhi (Karakorum)
Erstbesteigung 25. Juni 1958 durch Mike Banks und Tom Patey
Normalweg vergletscherte Hochtour

Südseite des Rakaposhi

Rakaposhi-Nordwand

pd5
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD2

Der Rakaposhi ist ein 7788 m hoher Berg im Karakorum, dessen riesige Eiswände das Hunzatal im Norden von Pakistan überragen. Mit einem Höhenunterschied von fast 6000 m gegenüber dem Grund des Hunzatals ist die fast 20 km breite Nordwand des Rakaposhi die weltweit höchste Steilflanke.

Der Rakaposhi ist der höchste Berg der Rakaposhi-Haramosh-Berge.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rakaposhi bedeutet in der Sprache der Einheimischen „Glänzende Wand“. Eine andere Bezeichnung des Berges ist Dumani („Mutter des Nebels“).

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rakaposhi wurde am 25. Juni 1958 erstmals von Mike Banks und Tom Patey bestiegen.[1] Sie waren Mitglieder einer britisch-pakistanischen Expedition. Zuvor gab es schon 1947, 1954 (von Matthias Rebitsch und Anderl Heckmair) und 1956 Versuche, bei denen der Gipfel aber nicht erreicht wurde.

Hauptbesteigungsrouten sind:

Mit dem Auto lässt sich Ghulmet, ein Dorf am Karakorum Highway, relativ leicht erreichen. Von hier ist der Fuß des Berges in einem Tagesmarsch zu erreichen. Eine andere Möglichkeit ist der Aufstieg zum Basislager vom kleinen Dorf Minapin an der Nordost-Seite des Berges.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rakaposhi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Himalaya, Pakistan, Rakaposhi. American Alpine Journal, 1959, vol. 11.