Ranchera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ranchera ist ein traditionelles Genre mexikanischer Musik. Eng verbunden mit den Mariachi-Gruppen, die sich in Jalisco nach der Revolution entwickelten, werden Rancheras auch heute noch von Norteño- (oder Conjunto-) oder Banda- (oder Duranguense-) Gruppen gespielt. Traditionelle ländliche Folklore aufgreifend, verkörperte Ranchera ein Symbol des Nationalgeistes in Reaktion auf die aristokratische Epoche. Der vermutlich bekannteste lebende Vertreter des Ranchera ist der mexikanische Musiker Vicente Fernández.

Traditionelle Rancheras handeln von Liebe, Patriotismus oder Natur. Der Rhythmus kann hierbei in 3/4, 2/4 oder 4/4 Takte gegliedert sein, was das jeweilige Tempo des Walzers, der Polka oder des Bolero widerspiegelt. Lieder sind im Allgemeinen in Dur verfasst und bestehen aus einer instrumentalen Einleitung, Strophen und Refrain, wobei instrumentale Abschnitte die Strophen wiederholen welche mit einem betonten Schluss gekennzeichnet werden. Zu den verwendeten Instrumenten hierbei zählen Gitarren, Geigen, Trompeten, und / oder Akkordeons, je nach Besetzung.

Aufbau[Bearbeiten]

Das normale musikalische Muster von Rancheras ist a/b/a/b. Rancheras beginnen mit einer Instrumentaleinleitung (a) gefolgt von einem Gesangsteil (b), unterbrochen von instrumentalen Ausschmückungen in den Zeilen eingeschoben werden. Die Instrumente wiederholen dann dieses Thema, woraufhin der Gesangstext entweder wiederholt oder mit neuen Wörtern angefangen wird. Ebenfalls verwendet wird die Form a/b/a/b/c/b bei der die Einleitung (a) gespielt wird, gefolgt von der Strophe (b). Diese Form wird wiederholt und ein Refrain (c) wird hinzugefügt und mit dem Vers beendet.

Bekannte Komponisten[Bearbeiten]

Unter den bekanntesten Ranchera Komponisten sind Lucha Reyes, Cuco Sanchez, Felipe Valdez, Antonio Aguilar, ebenso wie José Alfredo Jiménez, der viele der meistbekannten Rancheras komponierte und insgesamt über 1000 Lieder schrieb, was ihn zu einem der produktivsten Liedermacher in der Geschichte der Westernmusik macht.

Ein anderer, ebenfalls eng verwandter Musikstil ist der Corrido, welcher oft von in der gleichen Besetzung wie die Rancheras gespielt wird. Der Corrido jedoch ist dazu geeignet, epische Geschichten von Helden und ihren Widersachern zu transportieren, während Rancheras nicht notwendigerweise heroische Balladen darstellen und auch mehr im Tempo variieren. Zwei hervorstechende Ausnahmen aus dieser Regel sind die Lieder 'Corrido de Chihuahua' und der 'Corrido de Monterrey', welche trotz ihres Namens als Rancheras einzustufen sind. Ihre Liedtexte befassen sich auf patriotische Weise mit den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua und Nuevo León.

Herkunft des Begriffs[Bearbeiten]

Das Wort Ranchera wurde abgeleitet aus dem Wort Rancho, weil die Lieder ihren Ursprung auf den Ranches im ländlichen Mexiko fanden. Rancheras die von den Norteño-Gruppen oder Conjuntos des nördlichen Mexikos und den südwestlichen USA stammen, werden teilweise als Norteños bezeichnet, hergeleitet aus dem spanischen Wort für nördlich.

Bekannte Rancheras[Bearbeiten]

Bekannte Ranchera-Sänger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Brenner: Música ranchera. Das mexikanische Äquivalent zur Country and Western Music aus historischer, musikalischer und kommerzieller Sicht. Vorwort von Thomas Stanford. Schneider, Tutzing 1996, ISBN 3-7952-0867-X.

Weblinks[Bearbeiten]