Rasenmäherprinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Jegliche Sekundärquelle fehlt.

Mit Rasenmäherprinzip bezeichnet man ein Verfahren der Subventionskürzung, bei dem Subventionen pauschal um einen festen Betrag oder um einen festen Prozentsatz gekürzt werden, ohne nähere Prüfung, ob weiterhin Subventionsbedarf besteht.

Das Verfahren hat zwar den Vorteil, dass es, ähnlich wie das Windhund- und das Gießkannenprinzip, die ausführliche Prüfung und Gewichtung eines jeden Einzelfalls überflüssig macht. Dies führt jedoch dazu, dass, insbesondere bei äußerst knapp kalkulierenden Subventionsempfängern, die eigentlich geförderte Aufgabe nicht mehr erfüllt werden kann, so dass die Kürzung nach dem Rasenmäherprinzip in vielen Fällen der Einstellung einer Maßnahme gleichkommt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Rasenmäherprinzip – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen