Rat der Religionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erklärung des Rates der Religionen Köln, 2007

Als Rat der Religionen bezeichnen sich örtliche Institutionen des interreligiösen Dialogs, in denen die verschiedensten Religionsgemeinschaften zum Dialog und zur Verabredung von gemeinsamen Aktionen zusammenkommen.

So beschreibt beispielsweise der Rat der Religionen in Frankfurt am Main sich selbst:

„Der Rat der Religionen Frankfurt fördert den Dialog zwischen den Religionsgemeinschaften und der Stadtgesellschaft – und nimmt aus einer religiösen Sicht Stellung zu gesellschaftlichen und politischen Themen der Stadt Frankfurt.“

[1]

Solche Institutionen mit dem Namen „Rat der Religionen“ gibt es in:

Sich als „Runder Tisch der Religionen“ bezeichnende Vereinigungen gibt es in:

  • Fulda
  • Göttingen (nur "der Religionen Abrahams")
  • Hanau
  • Iserlohn
  • Marburg
  • Osnabrück
  • Siegen
  • Wuppertal

Der Frankfurter Rat der Religionen führt noch weitere interreligiöse Initiativen teils regionaler teils überregionaler und republikweiter Wirkungskreise auf. Eine der bekanntesten ist der von Franz Brendle initiierte „Runde Tisch der Religionen in Deutschland“ auf Bundesebene, der seit 1998 auch Stellungnahmen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen veröffentlicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über den Rat der Religionen. In: rat-der-religionen.de. 2017. Abgerufen im 29 March 2017.
  2. Übersicht Räte der Religionen. In: rat-der-religionen.de. 2017. Abgerufen im 29 March 2017.