Ray Stevens (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ray Stevens

Ray Stevens (* 24. Januar 1939 in Clarkdale, Georgia; eigentlich Harold Ray Ragsdale) ist ein US-amerikanischer Sänger, der in den 1960er und 1970ern vorwiegend mit Novelty-Songs große Erfolge auch in Europa feiern konnte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevens’ Karriere begann 1956 als DJ. Den ersten Erfolg als Sänger hatte er 1961. Er fabrizierte das Lied mit dem längsten Namen, der jemals in den US-Charts gelistet wurde: Jeremiah Peabody’s Poly-Unsaturated Quick Dissolving Fast Acting Pleasant Tasting Green and Purple Pills („Jeremiah Peabody’s mehrfach ungesättigte, schnell lösliche, schnell wirksame, wohlschmeckende grüne und violette Pillen“). Er erreichte damit Platz 35.

Von da an gelangen ihm zahlreiche Hits, darunter einige Millionenseller. Die Singles Gitarzan, Everything Is Beautiful und The Streak wurden mit Goldenen Schallplatten ausgezeichnet.[1] Der Durchbruch gelang ihm 1962 mit dem Titel Ahab the Arab, der auf Platz 5 der Hitparade gelangte. Weitere Top 20 Hits waren 1963 Harry the Hairy Ape und 1969 Gitarzan. 1970 hatte Stevens mit Everything Is Beautiful[2] seinen ersten Nummer-1-Hit und 1974 mit The Streak[3] seinen zweiten.[4]

Nach seinem Wechsel von Mercury Records zu Monument Records 1966 tauchte er auch immer wieder in den Country-Hitparaden in den USA auf, vornehmlich jedoch mit seinen ab 1970 auf Barnaby Records erschienenen Aufnahmen.

1981 steuerte er dem Soundtrack des Films Auf dem Highway ist die Hölle los (Originaltitel The Cannonball Run) den Titelsong Cannonball bei sowie den Titel For the Hell of It. Für den Nachfolgefilm Auf dem Highway ist wieder die Hölle los (1984) (The Cannonball Run II) wurde der Song Cannonball ebenfalls verwendet.

Im deutschsprachigen Raum wurde er insbesondere durch die Lieder Bridget the Midget (The Queen of the Blues) (1971 Platz 4 in Österreich) und The Streak bekannt, mit dem er 1974 auf die damals in Mode gekommenen Flitzer Bezug nahm.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6][7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1962 1,837 Seconds of Humor
300! 300! 300! 135
(2 Wo.)
1969 Gitarzan
300! 300! 300! 57
(13 Wo.)
1970 Everything Is Beautiful
300! 300! 62
(1 Wo.)
35
(19 Wo.)
1971 Ray Stevens … Unreal!!!
300! 300! 300! 141
(8 Wo.)
1972 Turn Your Radio On
300! 300! 300! 175
(9 Wo.)
1974 Boogity Boogity
300! 300! 300! 159
(11 Wo.)
1975 Misty
300! 300! 23
(7 Wo.)
106
(14 Wo.)
1980 Shriner’s Convention
300! 300! 300! 132
(8 Wo.)
1985 He Thinks He’s Ray Stevens
300! 300! 300! 118
PlatinPlatin

(19 Wo.)

Weitere Alben

  • 1963: This Is Ray Stevens
  • 1968: Even Stevens
  • 1969: Have a Little Talk with Myself
  • 1971: Rock & Roll Show
  • 1973: Nashville
  • 1973: Ray Stevens Featuring Losin’ Streak
  • 1976: Just for the Record
  • 1977: Feel the Music
  • 1977: There Is Something on Your Mind
  • 1978: Be Your Own Best Friend
  • 1979: The Feeling’s Not Right Again
  • 1981: One More Last Chance
  • 1981: Oh Lonesome Me
  • 1982: Don’t Laugh Now
  • 1985: I Have Returned (US: Gold)
  • 1986: Surely You Joust
  • 1987: Crackin’ Up
  • 1988: I Never Made a Record I Didn’t Like
  • 1989: Beside Myself
  • 1990: Lend Me Your Ears
  • 1997: Christmas Through a Different Window
  • 2002: Osama-Yo’ Mama – The Album

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6][7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 Ray Stevens’ Greatest Hits
300! 300! 300! 95
(8 Wo.)
1975 The Very Best of Ray Stevens
300! 300! 300! 173
(4 Wo.)

Weitere Kompilationen

  • 1968: The Best of Ray Stevens
  • 1970: The Best of Ray Stevens
  • 1975: Greatest Hits
  • 1977: The Remarkable Ray Stevens
  • 1979: The Ray Stevens Greatest Hits Collection (2 LPs)
  • 1980: The Best of Ray Stevens
  • 1981: Greatest Hits
  • 1983: Greatest Hits
  • 1983: Ray Stevens
  • 1987: Ray Stevens Greatest Hits (US: Platin)
  • 1987: Ray Stevens Greatest Hits Vol. 2 (US: Gold)
  • 1987: Get the Best Of
  • 1990: His All-Time Greatest Comic Hits (US: Gold)
  • 1991: Everything Is Beautiful – His Greatest Hits
  • 1997: The Best of Ray Stevens
  • 2004: The Best of Ray Stevens

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1961 Jeremiah Peabody’s Poly Unsaturated Quick Dissolving Fast Acting Pleasant Tasting Green and Purple Pills
1,837 Seconds of Humor
300! 300! 300! 35
(6 Wo.)
1962 Ahab, the Arab
1,837 Seconds of Humor
300! 300! 300! 5
(11 Wo.)
Further More
1,837 Seconds of Humor
300! 300! 300! 91
(3 Wo.)
Santa Claus Is Watching You
The Best of Ray Stevens
300! 300! 300! 45
(3 Wo.)
1963 Funny Man
This Is Ray Stevens
300! 300! 300! 81
(3 Wo.)
Harry the Hairy Ape
This Is Ray Stevens
300! 300! 300! 17
(9 Wo.)
Speed Ball
This Is Ray Stevens
300! 300! 300! 59
(3 Wo.)
1966 Freddie Feelgood (And His Funky Little Five Piece Band)
The Remarkable Ray Stevens
300! 300! 300! 91
(2 Wo.)
1968 Unwind
Even Stevens
300! 300! 300! 52
(9 Wo.)
Mr. Businessman
Even Stevens
300! 300! 300! 28
(7 Wo.)
1969 Gitarzan
Gitarzan
300! 300! 300! 8
GoldGold

(13 Wo.)
Along Came Jones
Gitarzan
300! 300! 300! 27
(8 Wo.)
Sunday Mornin’ Comin’ Down
Have a Little Talk with Myself
300! 300! 300! 81
(3 Wo.)
1970 Everything Is Beautiful
Everything Is Beautiful
300! 300! 6
(16 Wo.)
1
GoldGold

(15 Wo.)
America, Communicate with Me
Unreal!!!
300! 300! 300! 45
(6 Wo.)
Sunset Strip
Unreal!!!
300! 300! 300! 81
(4 Wo.)
Bridget the Midget (The Queen of the Blues)
Ray Stevens’ Greatest Hits
33
(4 Wo.)
4
(8 Wo.)
2
(14 Wo.)
50
(10 Wo.)
1971 A Mama and a Papa
Turn Your Radio On
300! 300! 300! 82
(3 Wo.)
All My Trials
Turn Your Radio On
300! 300! 300! 70
(6 Wo.)
Turn Your Radio On
Turn Your Radio On
300! 300! 33
(4 Wo.)
63
(7 Wo.)
1974 The Streak
Boogity Boogity
43
(1 Wo.)
300! 1
SilberSilber

(12 Wo.)
1
GoldGold

(17 Wo.)
Moonlight Special
Boogity Boogity
300! 300! 300! 73
(7 Wo.)
1975 Misty
Misty
300! 11
(4 Wo.)
2
SilberSilber

(10 Wo.)
14
(16 Wo.)
Indian Love Call
Misty
300! 300! 34
(4 Wo.)
68
(5 Wo.)
1976 Young Love
Misty
300! 300! 300! 93
(2 Wo.)
1977 In the Mood
Ray Stevens Greatest Hits Vol. 2
300! 300! 31
(4 Wo.)
40
(7 Wo.)
1979 I Need Your Help Barry Manilow
The Feeling’s Not Right Again
300! 300! 300! 49
(8 Wo.)

Weitere Singles

  • 1957: Rang Tang Ding Dong (I’m the Japanese Sandman)
  • 1957: Five More Steps
  • 1958: Chickie-Chickie Wah Wah
  • 1958: Love Goes On Forever
  • 1958: The Clown
  • 1959: High School Yearbook – A Deck of Cards
  • 1959: My Heart Cries for You
  • 1960: Sergeant Preston of the Yukon
  • 1961: Scratch My Back (I Love It)
  • 1961: White Christmas
  • 1964: Butch Babarian
  • 1964: Bubble Gum the Bubble Dancer
  • 1965: The Rockin’ Teenage Mummies
  • 1965: Mr. Baker, the Undertaker
  • 1965: Party People
  • 1966: Devil May Care
  • 1967: Answer Me, My Love
  • 1968: The Great Escape
  • 1969: Have a Little Talk with Myself
  • 1970: I’ll Be Your Baby Tonight
  • 1972: Love Lifted Me
  • 1973: Losing Streak
  • 1973: Nashville
  • 1973: Love Me Longer
  • 1974: Everybody Needs a Rainbow
  • 1976: Lady of Spain
  • 1976: You Are so Beautiful
  • 1976: Honky Tonk Waltz
  • 1977: Get Crazy with Me
  • 1977: Feel the Music
  • 1978: Be Your Own Best Friend
  • 1979: Get Crazy with Me
  • 1980: Night Games
  • 1980: Shriner’s Convention
  • 1981: One More Last Chance
  • 1982: Where the Sun Don’t Shine
  • 1983: Love Will Beat Your Brains Out
  • 1984: I’m Kissin’ You Goodbye
  • 1984: Mississippi Squirrel Revival
  • 1985: The Ballad of the Blue Cyclone
  • 1985: It’s Me Again, Margaret
  • 1985: The Haircut Song
  • 1985: Santa Claus Is Watching You
  • 1986: People’s Court
  • 1987: Would Jesus Wear a Rolex?
  • 1987: Three-Legged Man
  • 1988: Surfin’ U.S.S.R.
  • 1988: The Day I Tried to Teach Charlene MacKenzie How to Drive
  • 1989: I Saw Elvis in A U.F.O.
  • 1990: Sittin’ Up with the Dead
  • 1993: The Motel Song

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Comedy Video Classics (US: 4-fach-Platin)
  • 1994: Ray Stevens Live!
  • 2004: Complete Comedy Video Collection
  • 2009: Cartoon Carnival, Vol. 1
  • 2009: Cartoon Carnival, Vol. 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. White, Adam: The Billboard Book of Gold and Platinum Records. 2. überarbeitete Auflage, London: Omnibus Press, 1990, S. 192
  2. Ray Stevens schrieb und produzierte den Titel selbst. US-Katalognummer: Barnaby 2011
  3. Nähere Informationen zu den Titeln siehe Bronson. Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 274 und S. 365
  4. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955 – 1993. Menomonee Falls / Wisconsin: Record Research Inc., 1994, S. 571f
  5. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  6. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  7. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]