ReVolt (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ReVolt ist der Projektname für ein autonom betriebenes Container-Feederschiff, das von zwei Elektromotoren angetrieben wird, die von Akkus gespeist werden.

Entwicklung von elektrisch angetriebenen Schiffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1839 erprobte Jacobi-Boot war das erste mit einem Elektromotor betriebene Wasserfahrzeug, der von Jakobi gebaute E-Motor wurde von einem Akku gespeist. Die 1866 auf der Harburger Schlosswerft gebaute Electra zählt zu einer großen Gruppe von Akkuschiffen dieser Zeit, als der Dampfantrieb lange Vorheizzeiten brauchte und Verbrennungsmotoren noch nicht erfunden waren. Die 1903 gebaute Teltow war ein Kanalschlepper, dessen E-Motor über eine Oberleitung gespeist wurde. Die Akkumulatoren wurden von den Verbrennungsmotoren verdrängt und werden seit einigen Jahren in der Schifffahrt zunehmend wieder eingesetzt, häufig als Zwischenspeicher der Dieselgeneratoren oder als Speicher von Solarzellen, selten als vom Landnetz aufzuladene Akkus. Hintergrund sind neben steigenden Ölpreisen die Umweltbelastungen durch die Abgase. Die Fortschritte in der Akkutechnik spielt eine entscheidende Rolle. Die in Norwegen verkehrende ZeroCat 120 ist die erste elektrisch angetriebene Autofähre, die ihre Energie ausschließlich aus Akkumulatoren bezieht, die in den Häfen geladen werden. Der zwangsläufig nächste Schritt sind langsame Frachtschiffe wie die Revolt für relativ kurze Strecken. Die Auswertung einer AIS-Analyse in Norwegens Gewässern ergab für die betrachtete Schiffsgröße eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 8,7 Knoten. Die betreffenden Strecken zwischen den angelaufenen Häfen haben eine Länge unter 100 Seemeilen.

Technische Daten der ReVolt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der ReVolt resultiert aus den Fortschritten der Akkumulatorentechnologie der vergangenen 20 Jahre, die interessante Lösungen zum Schiffsantrieb ermöglichen.

Das Konzeptschiff ReVolt – getestet wird ein drei Meter langes Modell[1] – soll 60 Meter lang und 15 breit werden und 100 TEU befördern können.[1] Die Seitenhöhe soll 13,2 Meter, der Tiefgang (beladen) 5 Meter und die Tragfähigkeit 1250 tdw betragen. Mit einem 3.000-kWh-Akku würde eine Reichweite von 100 Seemeilen ermöglicht[2] und mit 50 kW Antriebsleistung der Azimuth-Pod-Antriebe[1] mit 3 m Durchmesser und zwei Blättern erreichte das Schiff die Geschwindigkeit von durchschnittlich 6 kn.[2] Die Aufladedauer der Akkus wird mit zwei bis vier[1] Stunden angegeben. Die ReVolt wird von der norwegisch-deutschen Klassifikationsgesellschaft DNV GL zur Entlastung der überfüllten norwegischen Straßen als autonomes Schiff geplant, sie fährt ferngesteuert ohne Besatzung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Überblick: Emissionsreduzierte Antriebe. In: Binnenschifffahrt Nr. 2/2015, S. 28–29

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Hanns-J. Neubert: Autonomes Elektrofrachtschiff, Technology Review, 4. Dezember 2014.
  2. a b Simon Adams: ReVolt – next generation short sea shipping, DNV•GL, 11. September 2014.