Referendumsdemokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 10. Juli 2014 um 22:10 Uhr durch Okin (Diskussion | Beiträge) (link). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Referendumsdemokratie ist eine Form der direkten Demokratie. Bei dieser Regierungsform hat das Volk durch Referenden in wichtigen politischen Fragen und bei der Gesetzgebung das letzte Wort. Ein Beispiel für diese Regierungsform ist die Schweiz.

Bei der Verfassungsgebung für die Bundesrepublik Deutschland lehnte der Parlamentarische Rat vor allem auf Betreiben des späteren Bundespräsidenten Theodor Heuss die Referendumsdemokratie zugunsten einer repräsentativen Demokratie ab. Die offiziellen Argumente dagegen waren zum einen die Angst vor Demagogen und zum anderen Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung.

Literatur

  • Zippelius, Reinhold, "Deutsches Staatsrecht", 31.Aufl., München 2005, ISBN 3406518656