Reformsozialisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Refos)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Reformsozialisten („Refos“) ist die Bezeichnung einer Strömung innerhalb der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen in der SPD (Jusos), welche insbesondere in den 1980er-Jahren in Abgrenzung zu der so genannten Stamokap-Strömung wirkungsmächtig war.

Mit der Wiedervereinigung Deutschlands und der damit einhergehenden Entideologisierung der Stamokap-Strömung verlor auch die Refo-Strömung zunehmend an Integrationskraft und verschwand dann völlig. Der Juso-Bezirk Hessen-Nord bezeichnete sich von 2007 bis 2009 als „reformsozialistisch“.

Zu den Reformsozialisten zählten sich zu ihren jeweiligen Juso-Zeiten unter anderem Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ottmar Schreiner, Rudolf Scharping, Doris Ahnen, Andrea Ypsilanti, Gernot Grumbach, Heiko Maas und Hubertus Heil.